Garten
Ein Apfel am Baum

Apfelbaum pflanzen im eigenen Garten

Der klassische Apfelbaum wächst in unseren Breitengraden sehr gut und ist deshalb ein gerne gesehener Baum im eigenen Garten. Doch worauf sollte beim Apfelbaum pflanzen geachtet werden? Welche Voraussetzungen sollte der Garten mitbringen? Und welche Apfelbaum Krankheiten sind weit verbreitet?

26 Mai 2017

Apfelbaum pflanzen – worauf ist zu achten?

Die wichtigste Frage ist die nach der passenden Grösse. Ihr Garten muss schon ordentlich Platz bieten, um auch ein langfristiges Zuhause für einen Apfelbaum darstellen zu können. Über viele Jahre gewachsen, ist es tragisch, wenn der Apfelbaum gefällt werden muss, weil er plötzlich nicht mehr in den eigenen Garten passt. Informieren Sie sich also am besten im Voraus, welche Baumgrösse noch zu Ihrem Garten passt.

Es gibt Baumschulen und Spezialhändler, die auch kleinere Apfelbäume anbieten. Diese wurden speziell für den Kleingarten gezüchtet und könnten unter Umständen auch in Ihrem Garten unterkommen. Kleinkronige Bäume zum Beispiel zeichnen sich durch einen besonders kompakten und schmalen Wuchs aus. Auch Duo- bzw. Familienbäume sind platzsparend, da sie mehrere Sorten tragen und so zusätzlichen Platz für Befruchtersorten einsparen.

Wann sollte der Apfelbaum gepflanzt werden?

Die optimale Zeit für das Pflanzen des Apfelbaums ist übrigens der Herbst. Oktober bzw. November dürften in unseren Breitengraden ideal sein. Hier ist der Boden noch nicht gefroren und bis zum darauf folgenden Frühjahr konnte der Apfelbaum gute und starke Wurzeln ausprägen.

Zur Not ist es auch möglich im Frühling einen Apfelbaum zu pflanzen. Generell gilt die Zeit von Oktober bis April als Pflanzzeit für den Apfelbaum. Containerpflanzen können sogar das ganze Jahr über gepflanzt werden, jedoch gilt auch für sie, dass die Bedingungen im Frühjahr die besten sind.

Den Apfelbaum pflanzen – so geht‘s

Wie sollte der Apfelbaum nun aber konkret gepflanzt werden?

  1. Wurzelsystem wässern – Tauchen Sie zunächst das gesamte Wurzelsystem in eine Mischung aus Wasser und Kompost. Eine Stunde sollte genügen.
  2. Grasnarbe stechen – Stechen Sie nun die Grasnarbe aus. Sie sollte einen Durchmesser von ungefähr einem Meter haben.
  3. Loch ausheben – Das Loch sollte ungefähr 50 Zentimeter tief ausgegraben werden.
  4. Baum einsetzen – Setzen Sie den Apfelbaum so ein, dass noch etwa 10 Zentimeter aus dem Loch herausragen.
  5. Erde festigen – Nun kann die Erde um den Stamm herum festgetreten werden. Giessen Sie anschliessend gut nach und befestigen Sie den Stamm am besten an einem Pfahl.

Apfelbaum Krankheiten

Typische Krankheiten des Apfelbaums:

  • Pilzbefall – Tritt am häufigsten auf und lässt sich am besten durch Zurückschneiden beheben.
  • Fruchtfäule – Die Früchte sind hier von Schädlingen befallen. Sammeln Sie die Früchte ein und entsorgen Sie sie.
  • Calciummangel – Verursacht eine sogenannte Glasigkeit des Apfelbaumes. Gleichen Sie hier Nährstoffmangel durch Dünger aus.

TEILEN:

Kommentar verfassen