Licht
Geschäftsmann am Schreibtisch

Arbeitszimmer: hell und augenschonend beleuchten

Im Arbeitszimmer geht es kreativ und geschäftig zu. Vermutlich sitzen Sie viel am Schreibtisch bzw. vor dem Computerbildschirm, lesen viel oder müssen sich bestimmte Details sehr genau ansehen. Vielleicht entwickeln Sie auch am Zeichentisch oder am Konstruktionsbrett Ihre Ideen.

18 November 2014

Die perfekte Beleuchtung sorgt dafür, dass Sie bei all Ihren Arbeiten den Überblick behalten, konzentriert bleiben und Ihre Augen schonen. Optimal ist es, wenn Sie Grund-, Arbeitsplatz- und Akzentbeleuchtung kombinieren und gut aufeinander abstimmen. Das sorgt für eine gesunde und angenehme Arbeitsatmosphäre.

    • Der Schreibtisch oder das Konstruktionsbrett sollten möglichst von Tageslicht beleuchtet werden. Das hält Sie wacher und wirkt sich zudem positiv auf Ihre Stimmung und Motivation aus. Vermeiden sollten Sie dabei allerdings direkte Sonneneinstrahlung, da auf Ihrem Bildschirm störende Spiegelungen entstehen können. Am günstigsten ist es, wenn Sie seitlich zum Fenster sitzen.
    • Kunstlicht zur Beleuchtung Ihres Arbeitszimmers ist möglichst Ihre zweite Wahl, aber natürlich unvermeidbar, wenn es draussen dunkel ist. Kombinieren Sie dabei indirektes und direktes Licht.
    • Ein Deckenfluter liefert helles Licht und dient dazu, den Schattenwurf der Schreibtischlampe zu verringern. Denn geringere Lichtkontraste im Arbeitszimmer sind schonender für Ihr Auge und fördern Ihre Konzentrationsfähigkeit.

 

  • Die Arbeitsplatzleuchte bringt direktes Licht auf bestimmte Flächen an Ihrem Arbeitsplatz. Mit einem beweglichen Arm ausgestattet, können Sie das Licht dorthin lenken, wo Sie es beim Arbeiten gerade benötigen.
  • Schreibtischleuchten mit höheren Beleuchtungsstärken dienen zudem dazu, Fehlsichtigkeit auszugleichen. Das ist vor allem für ältere Menschen nützlich, denn Blendempfindlichkeit und der Bedarf an Licht nehmen mit dem Alter zu. Bereits ab dem 35. Lebensjahr erhöht sich der Lichtbedarf kontinuierlich. 60-Jährige benötigen fast doppelt so viel Licht wie Menschen mit 20 Jahren.
  • In jedem Fall muss die Beleuchtung Ihres Arbeitszimmers blendfrei sein. Das Licht sollte sich vor allem nicht auf dem PC-Bildschirm spiegeln oder reflektieren.
  • Schattenbildung vermeiden Sie, wenn Sie sich an diese Regel halten: bei Rechtshändern kommt das Licht von links und bei Linkshändern von rechts.
  • Akzente und eine optische Vergrösserung des Raumes schaffen Sie mit einzelnen Wand- oder Standleuchten. Denn auch Ihr Arbeitszimmer soll und darf schliesslich eine wohnliche Atmosphäre haben. Um das zu erreichen, können Sie einzelne Bilder, Pflanzen oder Skulpturen anleuchten. Auch Regale oder Vitrinen lassen sich individuell beleuchten. Für eine Akzentbeleuchtung eignen sich vor allem Niedervolt-Halogenlampen. Achten Sie beim Installieren auf einen breiten Lichtwinkel, damit die Hell-Dunkel-Kontraste im Raum nicht zu scharf werden.

 

TEILEN:

Kommentar verfassen