Balkon & Terrasse
Terrasse mit Licht

Beleuchtung einer Terrasse

Um die Terrasse zu beleuchten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen liegt die Terrasse meist am Haus, was die Variante bietet, am Haus eine Aussenbeleuchtung anzubringen. Diese ist auf alle Fälle dann geeignet, wenn es wirklich hell sein soll. Passend dazu lassen sich am anderen Ende der Sitzfläche verschiedene Arten von Lampen anbringen, wie zum Beispiel ein Kandelaber oder eine einfache Standlampe. Diese lassen sich einfach von unten durch die Dielen mit Strom versorgen und brauchen dann nur noch einen festen Stand. Entsprechende Lampen sind jedoch schon mit Löchern im Sockel zum Anschrauben ausgestattet.

5 Februar 2015

Indirektes Licht

Ausser dem Licht, das richtig hell machen soll, sind für den Garten auch indirekte Lichter eine gute Idee. Sie verbreiten an Sommerabenden die richtige Stimmung und stören nicht mit zu hellem Licht. Eine Variante sind solarbetriebenen Lampen, die es inzwischen in vielen Ausführungen gibt. Meist sind diese mit einem Erdspiess versehen, sodass sie in Beeten und Blumenkübeln, an Wegen und dergleichen zum Einsatz kommen können.

Doch es gibt – gerade an der Terrasse – noch andere Möglichkeiten. Zum Beispiel mit einer LED-Beleuchtung, die in Form von Strahlern eingebaut wird.

Strahler einbauen

Dazu bohren Sie mit der Lochkreissäge Löcher in Grösse der Lampen in die Dielen. Dazu gibt es spezielle Hinweise auf der Packung der Beleuchtung. In dieses Loch wird das Lampengehäuse eingesteckt und entsprechend befestigt. Bei manchen Modellen sind spezielle Klammern beigelegt oder es gibt andere Hinweise zur Befestigung.

Die Stromkabel legen Sie so zum Rand der Dielen, dass Sie mehrere mit einem Trafo betreiben können. Dazu können Sie Verteilerleisten nutzen. Diese sind je nach Art der Beleuchtung dieser beigelegt. Sind alle Lampen über solche Verteiler miteinander verbunden, kann der Anschluss an das Stromnetz erfolgen. Dazu ist ein passender Aussentrafo nötig. Auch dieser sollte bei einer guten Beleuchtung beiliegen.

Und schon haben Sie wunderbares, indirektes Licht an den Seitenrändern Ihrer Terrasse. Wer möchte, kann den Stromanschluss über eine Zeitschaltuhr regeln, sodass das Licht auch brennt, wenn niemand die Terrasse benutzt. Denn das kann inmitten von Blumenkübeln und Accessoires sehr schön aussehen.

Andere Beleuchtungsarten

Eine noch andere Art, Licht auf die Terrasse zu zaubern, sind die Gartenfackeln, die es in vielen Ausführungen und Grössen gibt. Auch ein Feuerkorb, der zur Sicherheit der Holzterrasse auf einer Metallplatte stehen sollte, gibt ein gemütliches Licht ab und gleich noch Wärme, die an kühleren Abenden sehr geschätzt wird.

Wollen Sie eine Party feiern? Dann hängen Sie doch zusätzlich zu dem sonstigen Licht noch Partybeleuchtungen auf oder klassische Lampions mit Kerzen. Neuerdings erhältlich sind auch wetterfeste Lampions mit Solarbetrieb.

TEILEN:

Kommentar verfassen