Balkon & Terrasse
Bodenbeläge für den Balkon

Bodenbeläge für den Balkon

Die Auswahl von Bodenbelägen für den Balkon ist natürlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber nicht nur. Kosten sind ebenfalls wichtig, wobei man allerdings nicht am falschen Ende sparen sollte. Wer Bodenbeläge fehlerhaft verlegt, riskiert unter anderem Frost- oder Wasserschäden. Schliesslich ist der Balkon im Vergleich zu den Zimmern einer Wohnung besonders harten Bedingungen ausgesetzt.

14 September 2014

Holz, Stein, Beton? Die Material-Auswahl!

Für den einen kommt nur natürliches Holz in Frage. Andere schwören auf Naturstein. Welche Bodenbeläge für den Balkon sind besonders geieignet? Und das sind nur zwei von mehreren möglichen Materialien, die als Bodenbelag für einen Balkon in Frage kommen. Werfen wir einen Blick auf eine Auswahl:

Naturstein: Eins der als Bodenbelag dienenden Materialien ist Naturstein in diversen Arten. Beispiele für passenden Naturstein sind Granit, Travertin, Basalt und Marmor. Unterschieden werden raue und glatte Steinoberflächen, wobei die glatten Varianten möglicherweise bei Nässe rutschig werden, aber oft etwas einfacher zu reinigen sind. Wie manch andere Lösung für den Balkonboden ist auch ein Bodenbelag aus Naturstein nicht völlig dicht. Deshalb muss gewährleistet sein, dass die Bodenschicht durchdringendes Wasser abfliesst. Das wird etwa durch Drainage-Systeme unter dem Naturstein erreicht.

Grundsätzlich sollte man sorgfältig arbeiten, wenn man Naturstein verlegt. und keine der nötigen Schichten im Bodenaufbau vernachlässigen. Drainage-Matten und Steinplatten sind dabei noch nicht alles. Zwischen beidem kann sich beispielsweise eine Kiesschicht befinden, auf der der Naturstein aufliegt. Unterschieden wird die lose Verlegung des Natursteins von der gebundenen Variante, bei der der Naturstein durch Mörtel mit dem Untergrund verbunden wird.

Die lose Verlegung gilt als etwas einfachere Variante, Tragfähigkeit und Lage-Stabilität sind jedoch bei der gebundenen Verlegung höher. Das Verlegen des Natursteins hat jedoch auch eine ästhetische Komponente. Es gibt viele Möglichkeiten, dem Balkonboden durch die Art des Verlegens ein anderes Aussehen und einen anderen Stil zu geben.

Naturholz: Nimmt man Naturholz, spielt die Resistenz des Holzes gegenüber der Witterung eine Rolle. Die diversen Holzarten bringen hier unterschiedliche Grundvoraussetzungen mit. Bei Hölzern wie Kiefer sind diese Voraussetzungen zunächst weniger gut. Eine gute Imprägnierung kann das Manko ausgleichen. Oftmals sind Hölzer wie Douglasie besser geeignet. Als nochmals haltbarer gelten harte Tropenhölzer wie Bangkirai (auch: Bankirai). Dabei ist das, was hierzulande als Bangkirai verkauft wird, eigentlich keine bestimmte Holzart. Stattdessen wird der Begriff für diverse Holzarten aus den Tropen mit einander ähnelnden Eigenschaften verwendet.

Naturholz kann etwa in Form von Holzdielen oder Holzfliesen als Bodenbelag des Balkons dienen, wobei die Holzfliesen teils so konstruiert sind, dass sie sich einfach miteinander verbinden lassen. Sie sind oft gut geeignet, ohne grossen Aufwand auf einem bestehenden Boden verlegt zu werden. Wer besonderen Wert auf nachhaltige Holzproduktion legt, sollte eventuell auf das FSC Zertifikat achten. Der Forest Stewardship Council ist eine gemeinnützige internationale Organisation, die sich laut FSC-Schweiz „weltweit für eine umweltgerechte, sozial verträgliche und wirtschaftlich tragbare Waldwirtschaft einsetzt“.

WPC (Wood Plastic Composite): WPC ist eine Alternative zu Naturholz. Als WPC wird eine Mischung aus Holz und Kunststoff bezeichnet, wobei die Anteile der beiden Komponenten bei verschiedenen WPC-Varianten unterschiedlich hoch sein können. Vorteil gegenüber Naturholz ist zumeist eine höhere Feuchtigkeitsresistenz.

Weitere Möglichkeiten für den Balkon-Bodenbelag sind beispielsweise Giesharze, Beton, Kunststoffplatten sowie Matten und Teppiche (z.B Grasteppiche).Outdoor-Teppiche sind oft ein besonders angenehmer Untergrund, auch zum Barfuss-Laufen, jedenfalls, solange es nicht intensiv geregnet hat. Dann kann sich Feuchtigkeit sammeln und es dauert bei manchem Teppich Tage, bis der wieder getrocknet ist.

Bodenbeläge für den Balkon: Auswahlkriterien!

Wie bereits geschildert, ist die Auswahl des passenden Bodenbelags für den Balkon auch eine ästhetische Frage. Wirkt die Fassadengestaltung eines Hauses eher nüchtern, könnte beispielsweise ein Naturholzboden einen reizvollen Kontrast bilden, während Beton den nüchternen Eindruck noch verstärkt. Der Gestaltungsspielraum bei Bodenbelägen ist enorm gross.

Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Kauf eines passenden Balkonbelags ist der Preis. Bei Kostenkalkulationen sollte man dabei stets den Gesamtpreis berücksichtigen. Dabei kommt es nicht alleine auf den Materialpreis des Bodenbelags an. Daneben muss man beispielsweise abschätzen, ob weitere Schichten (z.B. Drainage-Schicht) für einen fachgerechten Balkonaufbau nötig sind. Schliesslich ist die Entscheidung wichtig, welche Arbeiten man beim Bau des neuen Bodenbelags mit gutem Gewissen selbst übernehmen kann und/oder möchte und welche man an Fachbetriebe abgibt. Je nach Intensität und Dauer der Arbeit können auch hier sehr unterschiedliche Kosten entstehen.

TEILEN:

Kommentar verfassen