Bauplanung & Bauleitung
Rohbau

Das „Skelett“ des Hauses

Wie ein Mensch von einem Knochengerüst, dem Skelett, gehalten wird, so muss auch ein Gebäude ein sogenanntes Tragwerk haben. Dieses verschwindet zumeist unter Verkleidungen von innen und aussen und ist daher nur im Rohbauzustand sichtbar. Ein Konstruktionssystem sorgt dafür, dass die gesamte Bausubstanz stabil wird und muss daher besonders haltbar sein. Während man früher für Jahrhunderte baute, wird heute eine Lebensdauer der Tragkonstruktion von 50 Jahren verlangt.

24 Mai 2015

Die Massivbauweise

Die verschiedenen Tragwerkstypen haben Vor-und Nachteile. Die meisten Einfamilienhäuser werden massiv errichtet, wobei zumeist Betonwände vorherrschen, und mitunter auch Ziegelsteine vermauert werden. Ausserdem sind die althergebrachten Holzkonstruktionen wieder auf dem Vormarsch. Auch eine Kombination aus Allem oder verschiedenen Konstruktionsmaterialien ist möglich.

Das Einfamilienhaus – meist keine grosse Herausforderung

Spannweiten und Lasten sind in einem klassischen Einfamilienhaus nicht übermässig gross. Das heisst, dass das tragende System keine aussergewöhnlichen Leistungen vollbringen muss. Doch interessant wird es, wenn die Aussenwand nicht einfach senkrecht verläuft oder das Dach eine ungewöhnliche Form aufweist. Erker, hervorstehende Balkone und Ähnliches verlangen dann schon eine höhere Leistung vom Statiker und der Baukonstruktion. Grössere Aufgaben hat das Tragwerk ebenfalls zu stemmen, wenn Aufbauten wie Solaranlagen oder Begrünungsanlagen auf den Dächern platziert werden sollen.

Bei Umbauen genau auf das Tragwerk achten

Bei Umbauen wird gern mal eine Wand herausgenommen oder ein Durchbruch gemacht, wo zuvor keiner war. Dann muss geklärt werden, ob dies möglich ist, ohne das Tragwerk zu beschädigen. Auch das Aufstocken alter Gebäude ist nicht so ganz einfach. Denn hier muss ein Fachmann klären, ob die Höherbelastung dem alten Grundgerüst nicht zu schwer wird.

Besondere Statik für spätere Flexibilität

Ist das Gebäude so errichtet, dass die Aussenwände die gesamte Traglast stemmen, können die Innenwände je nach Erfordernissen herausgenommen oder versetzt werden. Das erleichtert eventuell Umbauen, die im Nachhinein vorgenommen werden sollen.

Vor allem dann, wenn ein gekauftes Haus umgebaut werden soll, und man als Laie über die Tragfähigkeit der Konstruktion nichts weiss, ist der Rat eines Fachmannes unerlässlich. Hat man selbst gebaut, ist der Wissensstand ein anderer, und es gibt Pläne zum ursprünglichen Bau. Doch auch diese sollten Sie einem Statiker oder Bauingenieur vorlegen. Auch kann der Architekt mit einem anderen Fachmann zusammen überlegen, wie die Wünsche für den Umbau umzusetzen sind, ohne die Statik des Gebäudes zu verletzten oder ins Wanken zu bringen.

TEILEN:

Kommentar verfassen