Fassade
Eine neue Fassade aus alt mach neu

Den Fassadenputz erneuern

Jedes Eigenheim und jedes Mehrfamilienhaus müssen irgendwann einmal zur Reparatur - eine Sanierung wird fällig. Die Fassade ist über die Lebensdauer des Hauses, Wind, Wetter, Wärme und Kälte ausgesetzt. Manchmal reichen keine Reparaturen an der Fassade aus, es muss der komplette Fassadenputz erneuert werden.

2 Dezember 2014

Die Fassade ist das Gesicht des Hauses

Eine Fassade ist in Mitteleuropa für 50 Jahre Haltbarkeit ausgelegt. Danach bedarf sie der Erneuerung. Erneuerung bei einer Fassade ist aufwendig und teuer. Wer an der Fassade den Putz erneuern muss, sollte sich hierfür eines Fachmanns bedienen. Auch dann, wenn der Heimwerker denkt, dass er das allein schon irgendwie schaffen kann. Denn die Fassade ist nun einmal dazu da, das Eigentum vor den Witterungsunbilden zu schützen. Und wer da gravierende Fehler macht, hinterlässt seinen Nachfahren möglicherweise eine Schrottimmobilie. Und gerade beim Fassadenputze erneuern können viele Fehler gemacht werden. Diese Fehler sind auf den 1. Blick leider nicht erkennbar, sondern treten nach einiger Zeit auf.

Beim Fassadenputz erneuern gleich dämmen

Wer heutzutage einen Fassadenputz erneuert, muss schon aufgrund der Gesetzeslage eine Wärmedämmung integrieren. Entweder verwendet er spezielle Putzsysteme, die auf die eine oder andere Art Wärmedämmung gewährleisten. Oder er verwendet auf die traditionelle Art eine extra Wärmedämmung, beispielsweise aus Styropor. In diesem Fall muss stets darauf geachtet werden, dass der richtige Schichtaufbau und die richtige Montage Verwendung finden.

Der bisherige Putz wird vorher gründlich entfernt, wenn an der Fassade der Putz erneuert werden soll. Ein Flickwerk ist hier nicht zu empfehlen, da in diesem Fall Kältebrücken entstehen können. Auf die nackte Wand werden zunächst Leisten montiert, die die Wärmedämmung und den späteren Fassadenputz halten sollen. Deshalb müssen diese Leisten fest angebaut sein. Sie werden vertikal angeschraubt, damit sich zwischen Leiste, Hauswand und Dämmmaterial eine Luftschicht ergibt. Diese dient der zusätzlichen Wärmeisolation sowie der Abführung von Kondenswasser. Auf den Leisten wiederum wird das Dämmmaterial befestigt. Sind alle Dämmplatten an der Wand, kann der Unterputz aufgebracht werden, nachdem die Ritzen und Fugen des Dämmmaterials geschlossen wurden. Dieser Unterputz hat die Aufgabe, Halt für den Oberflächenputz zu geben und die Wärmedämmplatten dicht abzuschliessen.

Hausfassade Streichen

Die Aufbringung des Oberputzes mit der entsprechenden Farbe, in der das Haus später strahlen soll, ist dann nur noch der geringste Teil der Arbeit. Alternativ zu farbigem Oberputz kann auch die Hausfassade gestrichen werden. Dies kann auch ohne Probleme in Eingenarbeit erledigt werden. Da für alle Arbeiten beim Fassadenputz erneuern ein Gerüst gebraucht wird, kann dieses für die Streicharbeiten gleich weitergenutzt werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen

  1. Pingback: Aussenputz | Bauen und Wohnen in der Schweiz