Uncategorized
Ein mit Teichfolie gebauter Gartenteich

Den Gartenteich richtig pflegen

25 November 2016

Ein gut gepflegter Gartenteich sieht nicht nur schön aus, er ist auch ein Ort der Entspannung und dient zahlreichen Tieren und Pflanzen als Lebensraum. Damit sie lange Freude an Ihrem Gartenteich haben, muss er allerdings regelmässig gepflegt werden, auch wenn Sie keine Fische einsetzen.

 Gartenteich-Pflege im Frühjahr

Wenn Sie für den Winter einen Eisfreihalter installiert haben, entfernen Sie ihn im März. Den Teichrand kontrollieren Sie auf eventuelle Beschädigungen durch Eis und Frost. Jetzt sollten Filter und Teichpumpen wieder eingesetzt werden. Auch Beleuchtungen oder Wasserspiele können nun wieder installiert werden. Entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile und schneiden Sie wuchernde Pflanzen zurück. Nur maximal ein Drittel der Wasseroberfläche sollte von Pflanzen bedeckt sein. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um Neubepflanzungen vorzunehmen. Wenn die Pflanzen in Ihrem Garten beginnen zu blühen, müssen Pollen und Blütenblätter mit einem Kescher aus dem Wasser gefischt werden. Ebenso verfahren Sie mit Fadenalgen. Im Frühjahr kann auch aus den tieferen Bereichen des Teiches Schlamm entfernt werden. Haben Sie Fische im Teich, beginnen Sie ab einer Wassertemperatur von 12 °C mit der Fütterung. Empfindliche Fische, die den Winter ausserhalb des Teiches verbracht haben, können jetzt wieder eingesetzt werden.

Die Pflege des Gartenteiches im Sommer

Im Sommer stellt sich durch die Sonneneinstrahlung, besonders wenn noch ein hohes Nahrungsangebot hinzukommt, oft ein erhöhtes Algenwachstum ein. Sollte dies der Fall sein, kann ein UVC-Teichklärer Abhilfe schaffen. Fadenalgen und Wasserlinsen fischen Sie mit einem Kescher ab. Wichtig ist die regelmässige Kontrolle des Wasserstandes und der Wassertemperatur des Teiches. Liegt diese über 22 °C oder fällt der Wasserspiegel zu stark, sollten Sie kaltes Wasser nachfüllen. Haben Sie Fische im Teich, lassen Sie die Teichpumpe auch nachts laufen, um für ausreichend Sauerstoff zu sorgen. Ist es sehr heiss, kann es geboten sein, zusätzlich Sauerstoff-Ausströmsteine einzusetzen. Zusätzlichen Sauerstoff können auch Unterwasserpflanzen produzieren. Natürlich müssen Sie auch im Sommer abgestorbene Pflanzenteile aus dem Teich entfernen. Wuchern einige Pflanzen zu stark, werden sie zurückgeschnitten. Falls erforderlich wird der Teichschlamm abgesaugt.

So pflegen Sie den Gartenteich im Herbst

Sie können sich viel Arbeit ersparen, wenn Sie rechtzeitig ein Laubschutznetz über den Teich spannen. Sonst müssen Sie das in den Teich gefallene Laub und abgestorbene Pflanzenteile regelmässig rausfischen. Fällt die Wassertemperatur dauerhaft unter 12 °C, stellen Sie die Fütterung der Fische ein. Spätestens im November werden alle Teichpflanzen mit röhrenartigem Stiel kurz oberhalb der Wasseroberfläche abgeschnitten. Die nicht winterharten Teichpflanzen werden entnommen und in ihr Winterquartier gebracht. Schwimm- und Unterwasserpflanzen können Sie jetzt ausdünnen. Schilf und Gräser werden zusammengebunden. Die Teichtechnik, wie Pumpen und Filter, demontieren Sie, kontrollieren und reinigen sie, bevor diese über den Winter frostfrei gelagert werden. Achten Sie darauf, alle Schläuche vor dem ersten Frost vom Wasser zu befreien.

Gartenteich-Pflege im Winter

Vor dem ersten Schnee sollten Sie unbedingt das Laubschutznetz entfernen. Mit einem Eisfreihalter, den Sie an der tiefsten Stelle des Teiches einsetzen, verhindern Sie, dass der Teich komplett zufriert. Bei lange anhaltendem Frost reicht er allerdings nicht aus. Haben Sie Fische im Teich, müssen Sie dann zusätzlich ein Loch in die Eisdecke schmelzen, nicht schlagen. Durch die Druckwellen beim Schlagen können die Fische im Teich geschädigt werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen