Gebäude & Energie
Eine Wand mit Lehmputz

Die Vorteile von Lehmputz

Lehmputz ist ein aus Lehm bestehender Mörtel, der im Innen- sowie Außenbereich von Gebäuden eingesetzt werden. Lehmputz besteht immer aus Ton, Feinsand und Sand und härtet allein durch die Verdunstung von Wasser ohne Zugabe von Chemikalien aus.

19 November 2016

Lehmputz gilt als eine der ältesten Bautechniken in der Geschichte der Menschheit und ist bereits für die Zeit um 3.000 vor Chr. belegt. Im Laufe der Jahrhunderte verlor die alte Technik immer mehr an Bedeutung, bis in jüngster Zeit immer mehr Bauherren die Vorteile von Lehmputz für sich erkennen. Im Innenraum sind als Vorteile von Lehmputz vor allem die ausgezeichneten feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften zu nennen.

Lehmputz – die Vorteile des Naturbaustoffes

Insbesondere in Innenräumen sind die Vorteile von Lehmputz gegenüber konventionellen Putzen gravierend. Lehmputz hat die Eigenschaft, unangenehme Gerüche, schädliche Ausdünstungen (Zigarettenrauch) und Wasserdampf zu absorbieren und in sich zu speichern. Ab einer Schichtdicke von gerademal 5 mm wirkt Lehmputz feuchtigkeitsregulierend. Die Luftfeuchtigkeit der Umgebung wird wie ein Schwamm aufgesaugt und nur bei Bedarf wieder an die Umgebung abgegeben. So können stabile klimatische Verhältnisse in den Wohnräumen hergestellt werden. Insbesondere Asthmatiker und Allergiker profitieren von der konstanten Luftfeuchtigkeit von 50 %, die bei fachgerechter Anbringung von Lehmputz garantiert werden kann.

Lehmputz hat Vorteile auch in Sachen Umweltschutz

Da Lehmputz auch ohne den Zusatz chemischer Weichmacher und sonstiger Zusätze auskommt, gilt dieser Baustoff als besonders umweltfreundlich. Lehmputz bzw. dessen Bestandteile können regional abgebaut und ohne energieaufwändige Verarbeitung für die Verwendung durch den Endverbraucher bereitgestellt werden. Nach Renovierungsarbeiten übrig gebliebene Reste können wahlweise mit dem Hausmüll entsorgt oder für eine spätere Verwendung gelagert werden. Lehmputz hat Vorteile bei jeder Renovierungsarbeit, bei der das ökologische Denken im Vordergrund steht.

Lehmputz verarbeiten – so einfach geht es

Lehmputz verarbeiten ist wirklich kinderleicht und selbst von ungeübten Laien schnell zu erlernen. Auch hier hat Lehmputz wieder Vorteile gegenüber konventionellen Methoden. Bei der Auswahl der Werkzeuge unterscheidet sich das Lehmputz verarbeiten nicht von dem Auftragen klassischer Putze. Eine Maurerkelle und ein großer Eimer genügen. Der Lehmputz wird im Eimer mit Wasser angerührt und mittels der Kelle in gleichmäßigen Schichten von 15 – 30 mm Stärke auf die Wand gebracht. Anders als bei klassischen Putzen lässt sich Lehmputz jedoch auch nach dem Trocknen noch korrigieren. Einfach Wasser auf die Putzschicht auftragen, kurz einziehen lassen und schon lässt sich der Putz einfach nachbessern. Noch einfacher zu verarbeiten ist Lehmstreichputz. Dieser ähnelt von der Konsistenz her herkömmlichen Wandfarben und lässt sich mit einer Rolle oder einem Pinsel sehr einfach auftragen. Lehmstreichputz ist wahlweise angetönt oder in verschiedenen Farben erhältlich. Abgesehen von der Konsistenz unterscheidet sich Lehmstreichputz nicht von Lehmputz: die Vorteile der beiden Putzarten gegenüber konventionellen Wandanstrichen sind identisch.

Lehmputz hat Vorteile auch beim Brandschutz

Insbesondere bei Holzhäusern oder aus Stroh gefertigten Gebäuden ist der Brandschutz immens wichtig. Hier spielt Lehmputz seine Vorteile voll und ganz aus. Lehmputz ist von seiner natürlichen Struktur her nicht entzündlich, so dass eine sorgfältig aufgetragene Schicht auf den Innen- und Außenseiten von Gebäuden einen ebenso einfachen wie effizienten Brandschutz bietet.

Lehmputz – Fazit

Das Lehmputz Vorteile gegenüber herkömmlichen Wandanstrichen hat, ist unbestreitbar. Die hohe Umweltverträglichkeit, eine 100-prozentige Recycelbarkeit und enorme, positive Auswirkungen auf das Raumklima machen den uralten Baustoff Lehm auch in unseren modernen Zeiten zu einer interessanten und dabei vergleichsweise günstigen Alternative für die Gestaltung von Innenräumen und Fassaden.

TEILEN:

Kommentar verfassen

  1. Pingback: Bauen mit Lehm | Bauen und Wohnen in der Schweiz