Gebäude & Energie

Diese Fachleute sind beim Bau mit Holz erfahren

Wer gern mit Holz bauen oder sanieren will, hat mehrere Fachleute zur Verfügung, die ihm mit ihrem Fachgebiet zur Seite stehen. Doch wer macht was?

16 April 2015

Zimmermann

Da wären zum Beispiel die Zimmerleute. Sie arbeiten heute mit modernsten Maschinen und liefern Präzisionsarbeit ab. Die ehemals unter Umständen grobschlächtige Arbeit des Berufsstandes wird heute dank verschiedener Maschinen erleichtert, und das Richtfest ist daher schneller möglich, ist dies früher der Fall war. Denn Dachstuhl und Co fällt in die Arbeit des Zimmerers und kann heute sogar vorgefertigt eingebaut werden.

Der Zimmerer von heute arbeitet zwar hauptsächlich mit Holz, doch auch Trockenbaustoffe und Metallprofile gehören in seinen Arbeitsbereich. Er montiert und entwirft, und kann Ihnen von Treppen über Geländer und Fassaden bis zu Dachfenstern und Co alles einbauen, was rund um das Haus im weitesten Sinne in sein Gewerk fällt. Schliesslich – besonders bei Sanierungen wichtig – der Zimmerer kann auch alle Trockenbauarbeiten ausführen, einschliesslich aller Ausbauarbeiten, und kann sogar Pfahlgründungen errichten. Das kann sich bei aussergewöhnlichen Wintergärten oder Ähnlichem anbieten.

Der Trockenbauer

Der Trockenbaumonteur ist ein noch relativ junger Beruf; er übernimmt die Ausbauten in Neu-wie Sanierungsbauten. Seine Baustoffe sind vorwiegend Gips und Holz. Er kann Wandkonstruktionen erstellen oder auch vorhandene Wände verplanken, kann Fertigbauhäuser- oder Teile aufbauen und Ähnliches. Dazu gehört auch das Dämmen der neu errichteten Wände oder das Herstellen von Fussböden. Besonders gern wird die Trockenbautechnik beim Bau von Decken angewendet.

Der Tischler

Für die feinen Arbeiten bis hin zum Möbelbau ist der Tischler bzw. Schreiner zuständig. Er arbeitet vorwiegend mit Holz, kann alle Arbeiten des Innen-und Ausbaus verrichten und Messe- sowie Ladeneinrichtungen herstellen, baut Ihnen die Küchenarbeitsplatten massgerecht ein oder restauriert alte Hauseinbauten, die erhalten werden sollen. Alles, was in der Wohnung sichtbar aus Holz sein soll, von der Wandverkleidung bis zur eingepassten Sitzecke, fällt in die Arbeit des Tischlers.

Parkettleger

Schliesslich gibt es noch den speziellen Parkettleger. Dieser kann professionell Holzfussböden verlegen, und abgetretene Beläge erneuern. Dazu gehören auch die Beratung bezüglich des Materials und die Behandlung der Untergründe. Kreativität ist im Beruf gefragt, ebenso wie genaues und präzises Arbeiten. So werden Stolperfallen zwischen Zimmern vermieden, perfekte Lösungen gefunden, die zur Nutzung des Raumes passen und vieles mehr.

Ein erhaltenswertes Parkett kann von solch einem Profi wieder zum Glänzen gebracht werden. Er schleift ab und versiegelt neu, berät zu Restaurierungen von Holzböden und schafft damit eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre im ganzen Haus.

Fazit:

Die Fachleute fürs Holz sollten in keiner Baumassnahme übergangen werden. Denn wer sich nicht auskennt, aber trotzdem selbst Hand anlegt, kann Schäden an dem teuren Material verursachen, die auch ein Profi nur schwer wieder beheben kann. Sie sollten also lieber gleich den Fachmann zu Rate ziehen.

 

Foto: wolfgang teuber  / pixelio.de

TEILEN:

Kommentar verfassen