Gebäude & Energie
Unsicherheit ausgeschlossen mit der richtigen Sicherheitstechnik

Einbruchsicherungen am Eigenheim II

Die Möglichkeiten der Einbruchsicherung sind vielfältig, und nicht alle kosten gleich ein Vermögen.

5 November 2015

Mechanische Sicherungen

Die erste Möglichkeit sind mechanische Sicherungen. Sie bezieht sich vor allem auf die Schwachstellen des Hauses wie Türen und Fenster. Dies sind die bevorzugten Plätze am Haus, an denen es die Einbrecher zuerst versuchen. Doch dafür gibt es mechanische Hürden, die es den Langfingern zumindest erschweren können.

Für die Tür sind natürlich Sicherheitsschlösser angebracht. Ausserdem möglich sind Schutzbeschläge, Querriegelschlösser und Sperrbügel sowie Zusatzschlösser. Dies alles in auch an alten Türen möglich. Muss es ohnehin ein neues Türmodell sein, sollte man darauf achten, dass es eine sogenannte einbruchhemmende Tür ist, die erworben wird.

Ähnliches gibt es auch für Fenster, beispielsweise Zusatzschlösser und abschliessbare Modelle. Bruchsicheres Glas bei neuen Fenstern ist eine weitere Variante. Nachrüsten kann man mit sogenannter durchwurfhemmender Folie, die ein Fachmann aufbringen kann. Wichtig bei solchen Massnahmen sind auch Kellertüren-und Fenster sowie Durchgänge von der Garage ins Haus etc.

Und schliesslich: die Beleuchtung im Garten mit Bewegungsmeldern kann eine Abschreckung sein, denn kein Einbrecher steht gern im Licht.

Elektronische Sicherungen

Elektronische Hilfen schlagen Alarm, was die Einbrecher zumeist abschreckt. Üblich ist dabei eine gewöhnliche Alarmanlage, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Damit sie zuverlässig jederzeit funktioniert, hat sie zumeist zwei verschiedene Energiequellen. Gewählt werden kann zwischen einer Anlage die Töne abgibt, oder die sich leise verhält und in einer externen Servicestelle Alarm auslöst.

Zeitschaltuhren und Infrarotschalter sorgen dafür, dass in Räumen das Licht angeht, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Auch das kann helfen. Um sich vor Überfällen zu schützen, ist eine Türgegensprechanlage mit Videokamera sinnvoll. So macht man die Tür Fremden nicht unbedacht auf. Schliesslich sind Überwachungskameras eine gute Abschreckung für die Einbrecher und wenn es doch zum Einbruch gekommen sein sollte, ein gutes Beweismaterial für die Polizei.

Absicherung

Auch wenn Sie alle Massnahmen bedenken: einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Deshalb sollten Sie Ihre Hausratversicherung stets überprüfen, ob diese noch den Wert versichert, den Sie im Haus haben. Wertvolle Stücke sollten per Foto dokumentiert werden.

Übrigens sollten Sie an einen speziellen Schutz denken, wenn Bauarbeiten am Haus durchgeführt werden. Ein Baugerüst beispielsweise ist die ideale Kletterhilfe für Langfinger, weil sie so an Fenster und Öffnungen herankommen, die sonst unerreichbar sind. Die meisten Versicherungen verlangen, dass sie in einem solchen Fall informiert werden. Das gleiche gilt für längeres Leerstehen des Gebäudes, etwa weil Sie einen langen Urlaub planen oder eine Zeit ins Ausland gehen.

TEILEN:

Kommentar verfassen