Heizung
Ofen

Eine Ofenbank selber bauen

Eine Ofenbank gibt einem Kachelofen erst den letzten Schliff und lässt ihn richtig gemütlich werden. Je nach Art der Möbel und der Wohnungseinrichtung kann das Material variieren. Die einfachste Art und auch die gemütlichste Bank, die ohne Kissen zu verwenden geht, ist eine aus Holz. Ausserdem kann man die Ofenbank mauern und dann fliesen. Auch das kann gut und individuell aussehen. Schliesslich ist es auch für einen „Selberbauer“ möglich, die Bank aus Stein zu gestalten, was aber sehr teuer ist, wenn die Teile beim Steinmetz erworben werden müssen.

5 Februar 2015

Die Ofenbank aus Holz

Für eine hölzerne Ofenbank können Sie dickes Leimholz verwenden, welches es inzwischen in den meisten Baumärkten gibt. Welche Holzart die schönste ist, hängt von der Einrichtung und dem persönlichen Geschmack ab. Am haltbarsten sind Harthölzer, die sich aber für Ungeübte auch schwerer verarbeiten lassen. Je nach dem, ob die Bank um die Ecke gehen soll, verschiedene Richtungswechsel macht oder nur „einfach“ gerade verläuft, sollte man sich die richtige Breite aussuchen, die dann die Tiefe der Bank ergibt. Um bequem darauf sitzen zu können, sollten das nicht weniger als 40 Zentimeter sein.

Die Höhe ist meist durch die Kacheln vorgegeben, ansonsten richtet man sich am Besten nach einem Stuhl. Die Bank, bzw. jeder Teil der Bank, besteht aus drei Bauteilen: dem Sitz und den beiden Füssen. Diese sind aus der gleichen Platte geschnitten und bilden sozusagen eine Wand links und eine rechts. Bei den Beinen kann je nach Fantasie und Geschick mit der Stichsäge ein Muster ausgeschnitten werden. Mindestens aber ein Halbkreis am Boden (so entstehen optisch zwei Füsse) und eventuell noch je einer dieser Halbkreise in halber Höhe rechts und links am Bein. Alle Kanten sollten gebrochen und geschliffen werden. Das Deckbrett soll rechts und links über die Beine überstehen und abgerundete Ecken bekommen. An der gesamten Kante muss eine grosse Phase angebracht, bzw. die Kanten rund geschliffen werden. Gleiches gilt für die Ecken.

Braucht man eine Ecke, schneidet man die Sitzbretter auf Gehrung und verbindet diese mit den entsprechenden Metallschienen, wie sie für Küchenarbeitsplatten verwendet werden. Die Beine können an die Platte mit verleimten Leisten oder Winkeln angebracht werden.

Eine solche Ofenbank kann lasiert, lackiert oder roh gelassen sein. Je nach Einrichtungstyp sollte man sie anpassen, und eventuell auch an die Farbe der Ofenkacheln. Dadurch ergibt sich dann ein „Bauwerk“ wie „aus einem Guss“, das schnell zum Lieblingsplatz wird.

Übrigens: Sogar ein kompletter Kamin kann selber gebaut werden. Lesen Sie mehr in unserem Artikl zum Thema einen Kaminofen selber bauen.

TEILEN:

Kommentar verfassen