Gebäude & Energie
Familie mit Einfamilienhaus

Einfamilienhaus – begehrt, aber kostenintensiv

Ein Einfamilienhaus steht ganz oben auf der Wunschliste vor allem bei vielen Schweizer Familien. Laut dem Schweizerischen Bundesamt für Statistik gab es im Jahr 2012 in der Schweiz etwas über 960.000 Einfamilienhäuser. Insgesamt zeigt sich bezüglich des Eigenheimbaus eine rückläufige Tendenz, was u.a. auf die Verknappung des dafür zur Verfügung stehenden Bodens zurückzuführen ist. Gleichzeitig sind die Preise für Einfamilienhäuser in der Schweiz stetig gestiegen und weisen im November 2014 ein neues Rekordhoch auf (siehe Grafik).

10 Mai 2015

Die wichtigsten Eigenschaften eines Einfamilienhauses

Trotz allem ist das Einfamilienhaus im Vergleich zu anderem Wohnungseigentum immer noch das Ideal: Es ist einzelstehend – es gibt also keine unmittelbaren Nachbarn – und kann ein oder mehrere Geschosse haben. Sogar eine Einliegerwohnung ist möglich.

Das Besondere bei einem Einfamilienhaus ist die Gestaltungsfreiheit. Beim Neubau können die Eigentümer die Räume nach Grösse und Anordnung ganz nach ihren Bedürfnissen gestalten. Auch die Ausrichtung auf dem Grundstück ist in der Regel frei wählbar, so dass die Energiegewinnung zumindest teilweise mithilfe von Solartechnik erfolgen kann. Die Gestaltung von Aussenfassade, Dach und ähnlichem ist ebenfalls – von baurechtlichen Auflagen in den einzelnen Kantonen bzw. Gemeinden abgesehen – frei wählbar. Zudem gehört in der Regel ein grosser Garten zu einem Einfamilienhaus, was die Attraktivität zusätzlich erhöht.

Gestalterische und persönliche Freiheit

Das sind die wichtigsten Vorteile eines Einfamilienhauses:

  • Wie bereits erwähnt, gibt es beim Einfamilienhaus viele kreative Gestaltungsmöglichkeiten und Sie können Ihren Wohnbereich an Ihre Wünsche anpassen.
  • Besonders im eher ländlichen Bereich ist ein ruhiges Wohnen möglich, da sich Nachbarn oft nicht in unmittelbarer Nähe befinden.
  • In der Stadt haben Sie durch den Garten Ihre eigene grüne Oase, in die Sie sich zurückziehen, sich entspannen und mit Freunden und Familie feiern können.
  • Die Nutzung der Räume ist sehr variabel: Was heute noch Kinderzimmer ist, kann später als Gästezimmer oder Hobbyraum genutzt werden.
  • Die Räumlichkeiten können Sie bei Bedarf erweitern bzw. ausbauen.

Hohe Kosten beim Einfamilienhaus

Die drei Hauptnachteile:

  1. In obiger Statistik ist bereits zu sehen: ein Einfamilienhaus ist nicht billig. Um sich ein solches Wohnen leisten zu können, bedarf es recht hoher finanzieller Mittel – sowohl beim Erwerb des Grundstücks als auch bei den Planungs- und Baukosten.
  2. Auch die Energiebilanz fällt nicht unbedingt zugunsten dieser Wohnform aus. Da das Haus keine angrenzenden Nachbarn hat, muss es sehr gut wärmegedämmt sein.
  3. Gleichzeitig kann es zu höheren Nebenkosten kommen bezüglich Mehraufwand fürs Heizen, für Versicherung und ähnliches.

TEILEN:

Kommentar verfassen