Finanzen & Recht

Erklärungen rund um die Finanzierung von Hausbau und Sanierung IV

Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn es um die Finanzierung von Hausbau- oder Kauf geht, sollte man alle Begriffe rund um das Thema genauestens kennen und deren Inhalt hinterfragen. Dazu tragen wir mit dieser Artikelreihe bei.

4 August 2015

Forward-Darlehen

Eine besondere Form des Kredits ist das Forward-Darlehen, welches besonderes in Zeiten der niedrigen Zinsen oft genutzt wurde. Denn damit kann sich der Kreditnehmer schon vor dem Abschluss des Vertrages einen günstigen Zins für die Zukunft sichern.

Besonders gern werden Forward-Darlehen derzeit genutzt, wenn in den nächsten Jahren eine Anschlussfinanzierung benötigt wird, da ein Vertrag ausläuft. Es handelt sich also um eine Spekulation auf steigende Zinsen, die sich die Banken allerdings mit einem Zinsaufschlag für das Forward-Darlehen vergüten lassen. Schlecht für den Kreditnehmer ist ein Forward-Darlehen dann, wenn die Zinsen nicht wie erwartet steigen, sondern weiter sinken, da er auch dann an den vereinbarten Zinssatz gebunden ist.

Grundschuld

Keine Bank gibt Geld für ein Vorhaben in Form eines Kredites aus, wenn nicht eine gewisse Sicherheit dafür hinterlegt wird. Das können Gehalt oder Lebensversicherungen sein. Bei Immobilienfinanzierungen sind dafür Grundschulden üblich. Gehen die Zins- und Tilgungsraten bei der Bank nicht ein, kann diese von ihrem sogenannten Grundpfandrecht Gebrauch machen und die Sicherheit versteigern lassen, um an ihr Geld zu kommen. Diese Grundschuld wird im Grundbuch eingetragen und nur dann gelöscht, wenn der Eigentümer dies mit dem Nachweis der Bank über zurückbezahlte Finanzierungen beantragt. Tut er das nicht, bleibt die Grundschuld bestehen und kann bei einer weiteren Kreditaufnahme ohne erneute Kosten genutzt werden.

Eine Hypothek ist eine spezielle Art der Grundschuld, die an die jeweilige Forderung gebunden ist. Egal ob Hypothek oder Grundschuld: die Bank kann bei Zahlungsunfähigkeit die sofortige Versteigerung einleiten, ohne ein Gerichtsurteil dafür erwirken zu müssen.

Laufzeit

Die Laufzeit einer Finanzierung ist die Zeit von der Auszahlung des Darlehens bis zu dessen vollständiger Rückzahlung. Die Laufzeit ist zumeist nicht mit der Zinsbindung identisch, da während der Laufzeit die Zinsen mehrmals neu festgeschrieben werden. Üblich sind heute Zinsbindungen von 10 Jahren, nach deren Ablauf die Kredite nicht voll abbezahlt sind, sondern in einen neuen Vertrag umgewandelt werden müssen, sofern der Kreditnehmer nicht durch eigene Mittel den Rest des Darlehens bei Ende der Zinsbindung zurückzahlen kann.

TEILEN:

Kommentar verfassen