Fassade
alte Fassade erneuern

Fassadenputz ausbessern

Ein rissiger und bröckeliger Fassadenputz sieht unschön aus; doch das ist noch das geringste Problem. Wenn der Fassadenputz Risse hat, sollte er schnellstmöglichst ausgebessert werden. Denn die Fassade gilt nicht nur als Gesicht des Hauses; der Putz soll das Mauerwerk und damit das Gebäude schützen und die Witterung fernhalten. Genau diesen Zweck erfüllt die Putzschicht nicht mehr, wenn sie geschädigt ist.

13 November 2014

Fassadenputz ausbessern Schritt für Schritt

Deshalb sollten folgende Schritte in die Wege geleitet werden:

  • Ein Fachmann prüft, ob der Schaden nur die Putzschicht betrifft, oder tiefer geht
  • Entsprechend wird ein Sanierungsplan erstellt
  • Im günstigsten Fall ist das Fassadenputz ausbessern ausreichend, bei der die Risse und fehlenden Stücken ausgebessert werden
  • Ist dies nicht möglich, muss eine Fassadensanierung durchgeführt werden
  • Bei Neuputz die Art des Materials und die Farbe besprechen
  • Auftrag an eine Fachfirma erteilen

kleine Risse, grosser Schaden

Haben Sie das Haus soeben erst erworben, empfiehlt es sich, Schäden die tiefer gehen von einem Gutachter schriftlich festhalten zu lassen. Mitunter können die kleinen sichtbaren Risse der Hinweis auf ein tieferliegendes Problem sein, beispielsweise, weil Materialien zusammen verbaut wurden, die unterschiedliche physikalische Eigenschaften haben und daher Spannungen aufbauen.

Sind die Risse an der Hausfassade erst kürzlich entstanden, kann eine Ausbesserung mit speziellen Putzen oder Mörteln helfen, die bei kleineren Wänden auch selbst vorgenommen werden kann. Für das gleichmässige Bild lassen sich die meisten Putze dann neu überstreichen. Dafür stehen verschiedene Farb-Sorten zur Verfügung, die je nach Untergrund und Witterungsbedingungen ausgewählt werden sollten. Hierbei kann ein Fachmann helfen. Wurde der Putz schon einmal gestrichen, ist es unbedingt nötig, dass sich die Anstriche verbinden und der Untergrund so gut als möglich vom alten Farbanstrich befreit wird.

Den ganzen Hausputz behandeln

Eine andere Möglichkeit ist die Verarbeitung von Risssanierungen, die auf der gesamten Fläche aufgetragen werden und damit die Risse überbrücken. So wird die fortschreitende Zerstörung aufgehalten und der Schutz der Wand ist wieder gegeben. Auch die Wärmedämmung und der Schutz vor Feuchtigkeit sind somit wieder hergestellt.

Gerade in der Schweiz ist bei Sanierungsmassnahmen auf die örtlichen Gegebenheiten zu achten. Denn kaum in einem anderen Land Mitteleuropas dürften die geografischen und witterungstechnischen Einflüsse so verschieden sein. Während die höchsten Erhebungen bei über 4.000 Metern liegen, gibt es flache Landesteile mit nur 190 Metern über NN. So entstehen verschiedenste klimatische Bedingungen, die beim Bauen durchaus eine Rolle spielen.

TEILEN:

Kommentar verfassen