Fenster

Fensterverglasungen – wohnlich und warm, transparent und mehr

Ein heutiges Fenster ist von einem mit gewöhnlicher Glasscheibe von früher nicht mehr zu vergleichen. Es wird weder von einem Fussball zertrümmert, noch können im Fensterbrett die Pflanzen im Winter erfrieren. Denn es ist stabil und wärmedämmend, hochtransparent und dazu noch –auf Wunsch- mit Details wie innenliegenden Sprossen versehen.

11 September 2015

Wärmeschutzfenster

Doch auch heute gibt es Unterschiede, und die modernen Wärmeschutzfenster sind ein nicht unwesentlicher Teil eines energieeffizienten Gebäudes. Hergestellt werden diese aus mehrfachem Wärmeschutzglas, das in wärmegedämmten Rahmen sitzt.

Schutz vor Einbruch

Damit auch Einbrecher an den Glasscheiben scheitern, kann spezielles Verbund-Sicherheitsglas benutzt werden. Dafür werden mehrere Glasscheiben mit reissfester Folie verbunden und so eine Scheibe hergestellt, die nicht zu zertrümmern ist.

Einfachverglasungen

Die Einfachverglasungen sind heute nicht mehr zeitgemäss. Denn vom Sicherheitsaspekt abgesehen, sind diese Fenster ein energetisches „Fass ohne Boden“. Experten haben ermittelt, dass Einfachverglasungen das Fünffache an Wärme hindurch lassen wie moderne Verbundgläser. Ausserdem wird ebenso wenig wie die Temperatur der Schall abgeschirmt; es ist im Haus also wesentlich lauter zu hören.

Benutzt werden können solche Fenster jedoch noch immer, zum Beispiel, wenn ein Wintergarten verglast wird, der im Winter nicht beheizt wird, ein Gartenhaus ohne Heizung oder eine Loggia. Auch dort, wo es nur um Dekoration geht, können Einfachverglasungen zum Einsatz kommen.

Achtung!

Werden die Fenster aus energetischen Überlegungen heraus ausgetauscht, gibt es ein Problem: völlig dichte Fenster können Schimmelbildung an den Wänden verursachen, da die Zugluft fehlt. Eine Möglichkeit wäre der Einsatz von Doppelfenstern. Bleiben aussen die alten Scheiben, wird einerseits das Ambiente erhalten, und andererseits sind die dichten Fenster dann an der Innenseite der Wand angebracht, und die Wand an sich kann noch durch die alten Fenster atmen. Dies ist eine gute Alternative und Kompromisslösung für ein altes Haus.

Weitere Möglichkeiten

Wer zunächst einmal die energetischen Unbilden reduzieren will, ohne gleich neue Fenster einzusetzen, kann sich übergangsweise mit Gummidichtungen behelfen und die Scheiben mit entsprechender Kälteschutzfolie bekleben. Diese Massnahmen helfen ebenfalls, wenn auch nicht in gleichem Umfang wie neue Fenster. Aber so können zunächst einmal die alten Fenster bleiben, bis Sanierungsmassnahmen im ganzen Haus erfolgen oder das jeweilige Zimmer an der Reihe ist. Auch das Aufkleben von sogenannten Vorsatzscheiben bringt etwas, allerdings sollte man bei solchen Arbeiten stets die Kosten im Auge behalten und nicht mehr zu viel in die alten Fenster investieren, es sei denn, sie sind von besonderem Design und sollen deshalb erhalten bleiben.

 

TEILEN:

Kommentar verfassen