Garten
Gartenmöbel Sitzgruppe vor der Pflege

Gartenmöbel pflegen – worauf sollte geachtet werden?

Zu unserem eigenen Garten gehört natürlich noch mehr als Pflanzen, Bäume und Rasen. Auch unsere Gartenmöbel sind Teil des Gartens und wollen gepflegt werden, damit sie möglichst lange ihren Dienst leisten können und zur allgemeinen Ästhetik beitragen. Worauf genau ist hier zu achten?

16 Dezember 2016

Wie oft müssen Gartenmöbel gereinigt werden?

Die Antwort auf diese Frage ist natürlich abhängig davon, wie oft die Möbel genutzt werden. Doch auch bei geringer Nutzung, tragen Sonneneinstrahlung, Frost, Regen und auch Hitze dazu bei, dass sich unsere Gartenmöbel abnutzen. Holz, Metall und Kunststoff werden also nicht nur durch Nutzung, sondern auch durch die Witterung beeinträchtigt, weshalb wir in jedem Fall 1-mal jährlich unsere Gartenmöbel reinigen und bedarfsgerecht pflegen sollten.

Vorbeugung ist die beste Pflege

Die beste Pflege beginnt immer vor der eigentlichen Abnutzung. So gibt es zahlreiche Möglichkeiten die eigenen Gartenmöbel vor Witterung zu schützen, indem wir spezielle Mittel, passend zum Material der Möbel, auftragen oder die Gartenmöbel bei einem harten Winter frostsicher lagern.

Vor diesen Maßnahmen steht aber natürlich der Kauf der Gartenmöbel und hier können wir uns bereits eine Menge Pflegearbeit sparen, indem wir hochwertige Möbel anschaffen. Minderwertige nutzen sich in der Regel schneller und stärker ab und sind dadurch nicht nur pflegeaufwendiger, sondern auch schneller so stark abgenutzt, dass selbst die sorgfältigste Pflege nicht mehr helfen kann. Auch auf das Material sollte natürlich geachtet werden. Gartenmöbel aus witterungsanfälligem Holz machen natürlich mehr Arbeit als Gartenmöbel aus Metall. Bei Metallmöbeln geht es zum Beispiel hauptsächlich darum Korrosion zu vermeiden bzw. Korrosionsschäden zu entfernen, während Gartenmöbel aus Holz der Witterung und organischen Schädlingen ausgesetzt sind.

Gartenmöbel pflegen – ein paar Tipps

Der erste Schritt ist die simple Reinigung der Gartenmöbel. In vielen Fällen ist diese alleine ausreichend, um mit ordentlichen Gartenmöbeln in die neue Saison zu starten. Die meisten Materialien lassen sich mit einem Handbesen gut von Schmutz, Staub und auch Spinnweben befreien, ehe eine Seifenlauge hartnäckige Beläge entfernt.

Bei Gartenmöbeln aus Holz ist der Einsatz eines Essigreinigers sinnvoll, der zusammen mit einer Wurzelbürste Schmutz restlos entfernen kann. Nach der Reinigung kann dann ein Holzöl aufgetragen werden, was dem Material optischen Glanz verleiht und einen Schutz vor der Witterung bietet. Setzen Sie das Holzöl aber erst ein, nachdem das gereinigte Material getrocknet ist.

Setzen Sie bei Gartenmöbeln aus Kunststoff kein aggressives Scheuermittel ein, um Grauschleier zu vermeiden. Dieser entsteht durch die statische Anziehung von Kunststoff auf Staub. Harte Chemikalien können durch diesen Effekt die Oberfläche verkratzen und porös machen – also sollten wir lieber darauf verzichten.

TEILEN:

Kommentar verfassen