Gebäude & Energie
Gasleitung zum Planeten Erde

Gasheizung – sehr effektiv, aber mit Abhängigkeiten (4)

Im vierten Teil unserer Reihe über Heizungsanlagen erfahren Sie mehr über die Gasheizung. So können Sie leichter eine Entscheidung treffen, ob Sie dieses Heizsystem künftig für Ihr Haus verwenden möchten. Es bietet Ihnen gute Funktionalität und Komfort. Auch die Kosten halten sich insgesamt in einem guten Rahmen.

18 Mai 2015

In der Schweiz zeigt Erdgas recht konstant hohe Wachstumsraten als fossiler Energieträger. Der Erdgaskonsum hatte im Jahr 2008 einen Anteil von 12,3 % am Endenergieverbrauch. Das Land ist allerdings bei der Belieferung mit Erdgas vollkommen vom Ausland abhängig.

Vorteile einer Gasheizung

  • Gasheizungsanlagen haben einen geringen Platzbedarf und Sie können die dafür notwendige Technik an einem beliebigen Platz in Ihrem Haus unterbringen.
  • Der langjährige Einsatz dieser Heizsysteme sorgt für ausgereifte Technik und betriebssichere Heizkessel.
  • Die Anschaffungs-, Installations- und Wartungskosten sind relativ niedrig.
  • Mit einer modernen Gas-Brennwert-Heizung nutzen Sie zusätzlich die Wärme aus den Abgasen der Leitung.
  • Die Umweltwerte sind im Vergleich zum Heizen mit Öl recht gut.

Nachteile einer Gasheizung

  • Sie sind abhängig vom Gaslieferanten und vertraglich an diesen gebunden. Fallen in der Vertragslaufzeit die Preise, haben Sie keinen Nutzen davon.
  • Ausserdem sind Sie auf das Vorhandensein einer Erdgasleitung angewiesen.
  • Die Gaspreise sind höher als die für Heizöl.
  • Der fossile Brennstoff Erdgas ist nur begrenzt auf der Erde vorhanden, wodurch die Gaspreise recht hoch sind und vermutlich weiter steigen.

Weitere Informationen zur Gasheizung

Damit eine Wärmeleistung entsteht, wird das Gas zuerst in einem Brennraum in der Gasheizung angezündet. Anschliessend gelangt die Wärme über Heizkörper in die entsprechenden Räume. Je nach Heizungsmodell erfolgt die Wärmeübertragung über Wasser oder Luft.

Eine Gasheizungsanlage benötigt nur einen kleinen Abgaskanal und die heissen Abgase bei einer modernen Gas-Brennwert-Heizung können Sie zum Erwärmen des Heiz- und Brauchwassers ein zweites Mal nutzen. Dadurch wird der ohnehin schon geringe Verbrauch zusätzlich optimiert. Wenn Sie Wert auf Nachhaltigkeit legen, können Sie Biogas beziehen. Auch die Kombination mit Solaranlagen ist möglich.

Da Erdgas in der Schweiz nicht vorkommt, muss es über lange Strecken in die Häuser transportiert werden. Auch der Bau von Gaskraftwerken wird von vielen skeptisch gesehen, vor allem wegen der Abhängigkeit vom Ausland und einigen wenigen Gaslieferanten sowie den extremen Preisschwankungen.

Die Frage ist, ob es möglicherweise sinnvoller ist, einheimische Möglichkeiten bzw. nachwachsende Rohstoffe zum Heizen zu nutzen.

TEILEN:

Kommentar verfassen