Garten
weisser Gartenpavillon als gedeckter Sitzplatz

Gedeckter Sitzplatz

Gerade im Frühling oder in den Sommermonaten zieht es die Menschen nach draussen vor die Tür. Wenn die ersten Sonnenstrahlen locken, gibt es auch wenig Schöneres als ein gemütlicher Aufenthalt unter freiem Himmel. Gärten und Terrassen sind dabei die erste Wahl.

31 März 2017

Eines kann die Stimmung jedoch schnell trüben: Ein unerwartet aufziehender Regenschauer sorgt für eine ungewollte Unterbrechung und nicht selten für nasse Kleidung. Ein gedeckter Sitzplatz kann dem effektiv und kostengünstig entgegenwirken. Zusätzlich bietet sich ein gedeckter Sitzplatz als wichtiges Gestaltungselement im Garten an. Unterstützt wird dies, wenn ein geschwungener Weg zum gedeckten Sitzplatz führt und der Aufstellort entsprechend gut ausgewählt wird. Wie ein gedeckter Sitzplatz am besten geplant wird und wie man ihn gestaltet, klären wir in diesem Ratgeber.

Gedeckter Sitzplatz – der richtige Ort

Für einen gedeckten Sitzplatz benötigt man zu allererst einen geeigneten Standort. Dieser sollte möglichst flach im Gelände liegen. Hügelige Grundstücke oder steil abfallende Hänge eignen sich nicht. Der Grund dafür ist ganz einfach: Damit Sie den Sitzplatz überdachen können, benötigen Sie – natürlich – ein Dach. Dieses wiederum benötigt eine Unterkonstruktion aus Holz und Metall. Beides lässt sich auf ebenem Gelände wesentlich einfacher realisieren als auf schiefen Ebenen. Zusätzlich ist der Komfort auf ebenem Boden wesentlich höher. Tische, Stühle oder Gartenliegen lassen sich wesentlich einfacher aufstellen, wenn das Gelände nicht abschüssig ist. Optimal ist eine bereits vorhandene Terrasse geeignet. Hier müssen Sie sich weder Gedanken um den Untergrund noch um das Gelände machen.

Welcher Untergrund?

Prinzipiell können Sie einen gedeckten Sitzplatz auf jedem zugänglichen Untergrund errichten. Allerdings macht es wenig Sinn, ein Stück Naturwiese oder gar eine Hecke zu überdachen. Sie wollen ja schliesslich den Platz zum Sitzen nutzen – und nicht der Natur ein Dach über dem Kopf bauen. Steine oder Fliesen eignen sich besonders gut, um einen Untergrund als Sitzplatz auszuweisen. Sowohl Steinzeug als auch Fliesen sind langlebig und robust, wenngleich auch in der Anschaffung vergleichsweise teuer. Unter den Fliesen sollte ein Betonfundament erstellte werden. Wenn Sie sich das in Eigenleistung zutrauen, erfahren Sie hier wie das Betonieren selber machen funktioniert.

Weniger Arbeit bereitet einen Untergrund aus Gehwegplatten zu verlegen. Alternativ sehen auch Untergründe aus Schottersteinen sehr gefällig aus. Dieser Untergrund lässt sich einfach aufschütten. Selbst ein Grasboden bietet sich als Untergrund an. Hier ist aber darauf zu achten, dass das Dach lichtdurchlässig gestaltet wird und eine regelmässige Bewässerung stattfindet.

Der Aufbau

Jeder gedeckte Sitzplatz ist nur so gut wie sein Grundaufbau. Und dieser ist vom Prinzip her recht einfach. Vier tragende Balken in der Vertikalen, darüber weitere Balken in der Horizontalen und als Abschluss ein Dach – mehr wird für einen einfachen Sitzplatz nicht benötigt. Die Wahl der Materialien bleibt dabei Ihnen überlassen. Holz als Grundgerüst ist langlebig, wertig und stabil, benötigt allerdings einige Pflege, damit es auch nach Jahren noch gefällig aussieht. Metall, vor allem witterungsbeständiger Edelstahl oder das wesentlich leichtere Aluminium, macht hingegen aus Ihrem gedeckten Sitzplatz einen modern wirkenden Ort. Für optimale Stabilität sollten Sie die tragenden Eckpfeiler immer in einem Fundament aufbauen. Hierzu benötigen Sie gewisses Fachwissen – oder die Unterstützung von Profis.

Das Dach

In der Gestaltung des gedeckten Sitzplatz sind Sie auch beim Dach völlig frei. Sie können hier mit Dachziegeln arbeiten, Teerpappe einsetzen oder auf Wellblech setzen. Auch vorgefertigte Glasdächer werden gerne und häufig verwendet. Überlegen Sie sich vor dem Bau, welches der Materialien und welche Bauform sich am harmonischsten in das Gesamtkonzept der Umgebung einfügen würde. Glasdächer sind übrigens am teuersten, allerdings haben sie auch einen entscheidenden Vorteil: Sie sind lichtdurchlässig und ermöglichen so den Genuss des gedeckten Sitzplatzes ohne künstliches Licht.

TEILEN:

Kommentar verfassen