Gebäude & Energie
Heizkosten reduzieren

Heizen und Energie sparen

Nicht jeder hat eine topmoderne Heizungsanlage oder will seinen Heizkessel nach kurzer Zeit wieder gegen ein aktuelles Modell eintauschen. Auch mit einer älteren Heizung kann effektiv und günstiger geheizt werden, wenn folgender Rat beherzigt wird:

10 Mai 2015
  • Einstellung der Raumtemperatur – Thermostatventile ermöglichen die genaue Einstellung. Sie sollten auch an älteren Heizkörpern angebracht werden.
  • Raumtemperatur anpassen – je nach Nutzung des Raumes können verschiedene Temperaturen eingestellt werden; Wohnräume sollten 20 bis 21 Grad warm sein, Schlafzimmer kühler. Mit der Einsparung von 2 Grad in einem grossen Wohnzimmer lassen sich mit den momentanen Preisen rund 300 Franken Heizöl im Jahr sparen.
  • Fenster schliessen – sind die Fenster geschlossen, entweicht dennoch die Wärme, die im Zimmer teuer geheizt wurde. Die Auskühlung des Raumes kann man verringern, wenn Rollläden und Co über Nacht geschlossen werden. Denn die zusätzliche Schicht und die Luftbarriere, die entstehen, dämmen das Fenster nach draussen ab.
  • Wer kühl und ungeheizt schlafen will, sollte unbedingt die Heizung im Zimmer abdrehen.
  • Fenster nicht längere Zeit gekippt stehen lassen, da so viel Energie entweicht
  • Soll es im Zimmer kühler werden, möglichst nicht die Fenster öffnen, sondern die Heizung herunter drehen.
  • Zum Lüften sollte man 5-10 min am Stück mehrere Fenster ganz öffnen.
  • Wird ohnehin eine Gebäudesanierung in Angriff genommen, kann man eine kontrollierte und automatische Wohnungslüftung einbauen lassen.
  • Heizkörper sollte nie mit Möbeln verdeckt werden. Auch dicke Vorhänge sorgen dafür, dass die Wärme nicht ins Zimmer strömen kann. Bei Fussbodenheizungen unbedingt darauf achten, dass keine Teppiche ausgelegt werden.
  • Wird die Wohnung für mehrere Tage verlassen, sollten die Fensterläden oder Rollläden geschlossen bleiben. Die Heizung stellt man dann auf Sparbetrieb um.
  • Umwälzpumpen müssen richtig dimensioniert sein, sonst verbrauchen sie schnell zu viel Strom.
  • Auf alle Fälle vermeiden sollte man Durchzug. Dieser sorgt nicht nur für schnelle Erkrankungen, sondern kostet auch viel Energie.
  • Wer richtig sparen will, ersetzt seine alte Heizungsanlage durch eine Moderne. Die Einsparung kann bis zu 15 % betragen.

Noch mehr Interessantes zum Thema finden Sie unter http://www.energieschweiz.ch/de-ch/home.aspx.

 

TEILEN:

Kommentar verfassen