Gebäude & Energie
Ölheizung Temperatureinstellung

Heizöl – bequem und etabliert, aber steigende Kosten

In diesem Teil unserer Reihe stellen wir Ihnen die Ölheizung vor. Ob diese (weiterhin) für Sie Sinn macht, sollten Sie vor dem Einbau oder der Erneuerung bedenken. Die Schweiz ist bezüglich Erdöl zu etwa 80% vom Ausland abhängig, wobei es gut 55% des Gesamtenergieverbrauchs des Landes ausmacht. Im Heizungsbereich zeichnet sich ein Trend weg vom Öl und hin zu Erdgas, Holz und Wärmepumpen ab.

11 November 2014

Die Investitionskosten für das Heizen mit Öl in der Schweiz sind vergleichsweise niedrig und das Betreiben einer solchen Anlage bequem und einfach. Die Heizöl Kosten sind derzeit vergleichsweise niedrig – langfristig ist hier jedoch mit steigenden Kosten zu rechnen. Zudem sollten Sie insgesamt einige Vorteile und Nachteile einer Ölheizung bedenken.

Vorteile beim Heizen mit Öl

  • Sie sind unabhängig von einem bestimmten Standort, da nur ein Öltank notwendig ist, und Sie können aus zahlreichen unterschiedlichen Anbietern wählen.
  • Die Technik bei Ölheizungen ist nahezu ausgereift, so dass Sie vor allem bei einem hohen Heizbedarf davon profitieren und eine effiziente Leistung bei geringerem Verbrauch erreichen.
  • Die etablierte Technologie ermöglicht zudem eine Wartung bzw. Reparatur durch nahezu jeden Heizungsinstallateur.
  • Die reinen Verbrauchskosten können Sie mit kluger Einkaufsstrategie günstig halten: Sie kaufen einfach dann neues Heizöl, wenn sich der Preis auf seinem niedrigsten Stand befindet.

Nachteile beim Heizen mit Öl

  • Die Ölheizungsanlage muss meist im Keller oder Erdgeschoss auf der Ebene der Öltanks installiert werden und nimmt relativ viel Platz in Anspruch.
  • Die Anschaffung und Einrichtung des Tankraums mit notwendigen Schutzanstrichen sowie der Tanks bedarf einer zusätzlichen Investition.
  • Für eine Ölheizung benötigen Sie einen Abgaszug im Schornstein. Zudem verbrennt das Öl nicht gerade umweltfreundlich, sondern mit einem vergleichsweise hohen CO2-Ausstoss.
  • Fossile Brennstoffe wie Erdöl sind begrenzt – das sorgt für steigende Preise sowie für eine vermehrte Ausbeutung der Ressourcen der Erde.

Weitere Infos zur Ölheizung

Zur Erzeugung der Wärme wird zuerst ein Gemisch aus Heizöl und Luft verbrannt. Die dabei entstehende Wärme erhitzt Wasser, das nun durch die Heizkörper in die Räume transportiert wird.

Die modernen Anlagen verfügen über einen Kondensationskessel bzw. Brennwertkessel, der den Wirkungsgrad der Heizungsanlage verbessert. Mit dem Kondensationskessel können Sie relativ preisgünstig Ihre Warmwasserversorgung koppeln. Allerdings sind die Investitionskosten recht hoch. Eine Reduzierung der Heizkosten entsteht, wenn die Ölheizung mit Solarenergie zur Erzeugung des Warmwassers kombiniert wird.

Experten sind der Meinung, dass die Ölheizung an Bedeutung verloren hat. Gerade bei neuen bzw. modernisierten Häusern mit moderner Wärmedämmung ist die hohe Leistungsfähigkeit einer Ölheizung nicht mehr unbedingt notwendig. Oftmals entsteht durch den Austausch der Heizölanlage und den Einbau modernerer Technik ein höheres Einsparpotential.

TEILEN:

Kommentar verfassen