Gebäude & Energie
Fussbodenheizung_Solar_Gas_Zeichnung

Heizung modernisieren

Wer seine Heizung modernisieren lässt und dabei den hydraulischen Abgleich vergisst, sorgt im ungünstigsten Fall dafür, dass die Modernisierung nicht die erwünschte Wirkung entfaltet. Ohne hydraulischen Abgleich ist die Warmwasserversorgung der Heizungen in unterschiedlichen Räumen und Stockwerken unterschiedlich hoch. Und das kann dazu führen, dass der Heizkörper im Erdgeschoss bei einem System mit einem Heizkessel im Keller perfekt läuft, während der Heizkörper im Dachzimmer kaum warm wird.

21 September 2014

Probleme der Heizsysteme ohne hydraulischen Abgleich

Wer die Heizung modernisieren möchte, sollte einen hydraulischen Abgleich mit einplanen. Ohne ihn wird die Warmwasserversorgung der Heizkörper nicht optimal organisiert. Eine mögliche Folge: Heizkörper, die weit vom Heizkessel entfernt sind, bleiben kühl. Alternativ schafft man es dank einer starken Umwälzpumpe, dass jeder Heizkörper ausreichend Wasser bekommt. Das bedeutet dann aber auch, dass die Pumpe mehr Leistung erbringen muss, als es nach einem hydraulischen Abgleich notwendig wäre. Und das wiederum bedeutet, dass die Pumpe mehr Strom verbraucht, als es notwendig wäre.

Ein hydraulischer Abgleich hat mehrere Vorteile

Ein hydraulischer Abgleich sorgt dafür, dass jeder Heizkörper die optimale Menge an Heizungswasser enthält. Wer auf diese Weise seine Heizung modernisieren lässt, kann bis zu 15% der Heiz- und Betriebskosten sparen, berichtet GebäudeKlima Schweiz, der Schweizerische Verband für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Bei Heizsystemen ohne hydraulischen Abgleich kann es zudem passieren, dass Hausbewohner als unangenehm empfundene Geräusche in den Heizungsrohren hören. Der hydraulische Abgleich kann diese Geräusche verhindern.

Analyse vor dem Abgleich

Damit ein guter hydraulischer Abgleich möglich ist, werden im Rahmen einer Analyse zunächst einige Daten erfasst beziehungsweise berechnet. So dokumentiert man unter anderem die Anzahl und Lage der Heizkörper und bestimmt für jeden Raum die Heizlast, also den Wärmebedarf, um die Innentemperatur dort auch bei tiefen Aussentemperaturen auf einem akzeptablen Wert zu halten. Eine Voraussetzung für einen hydraulischen Abgleich sind voreinstellbare Thermostate. Optimal lässt sich die Heizung modernisieren, wenn der hydraulische Abgleich keine Einzelmassnahme bleibt. Als ein Kombipaket kann sich zum Beispiel der hydraulische Abgleich zusammen mit dem Austausch der alten Heizungspumpe gegen eine moderne Hochleistungspumpe anbieten.

 

TEILEN:

Kommentar verfassen