Gebäude & Energie
Fachmann überprüft den Heizboiler

Heizungsplanung: Das sollten Sie beachten (9)

Vermutlich möchten Sie mit Ihrer neuen Heizung ein besseres Heizergebnis und höheren Komfort bei geringerem Verbrauch erzielen. Je sorgfältiger Sie planen, umso besser ist das Ergebnis. Bei einem grösseren Projekt sollten Sie einen Experten hinzuziehen oder sich an die Energieberatungsstelle Ihres Kantons wenden. Aber auch dann ist es nützlich, wenn Sie die einzelnen Schritte kennen.

18 Mai 2015

Fünf Tipps für Ihre Heizungsplanung

  1. Berücksichtigen Sie den Zeitfaktor. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Planung und nehmen Sie sich ausreichend Zeit dafür. Gehen Sie davon aus, dass von der Auftragserteilung bis zur Fertigstellung durchaus einige Monate vergehen können.
  2. Bedenken Sie Lärm und Schmutz. Ganz ohne Behinderungen Ihres Alltags werden die Umbauarbeiten sicherlich nicht ablaufen. Informieren Sie bei Bedarf auch Ihre Nachbarn.
  3. Überprüfen Sie die Wärmedämmung. Je niedriger der Energieverbrauch Ihres Hauses, desto kleiner kann Ihre Heizung dimensioniert werden und Sie sparen Kosten. Im Normalfall sollten Sie die Heizungssanierung erst vornehmen, wenn Ihr Haus eine optimale Dämmung aufweist.
  4. Ermitteln Sie die Energiekennzahl (http://www.energieschweiz.ch/de-ch/wohnen/energierechner/gebaeude-heizsystem-check.aspx). Diese sagt aus, wie viel Energie Ihr Haus pro Quadratmeter jährlich für Raumheizung, Wassererwärmung, Lüftungsanlage und Klimatisierung benötigt. Dadurch sehen Sie auf einen Blick, ob Sie in Ihrem Haus viel oder wenig Energie „verheizen“ werden.
  5. Informieren Sie sich bezüglich Ersatz bzw. Neueinbau einer Heizung über einzuhaltende Vorschriften. Diese sind in den Kantonen unterschiedlich. Das gilt auch für Förderbeiträge oder Steuervergünstigungen, auf die Sie möglicherweise Anspruch haben. Wenden Sie sich an die Energieberatungsstelle Ihres Kantons oder schauen Sie auf die Internetseite www.energieschweiz.ch.

Checkliste zur Planung Ihrer Heizung

Bei der Auswahl des Heizungssystems sollten Sie möglichst einen neutralen Fachmann hinzuziehen. Haken Sie vor allem diese Fragen als beantwortet auf Ihrer Planungscheckliste ab:

  • Wie hoch ist der Verbrauch der neuen Heizung pro Quadratmeter und wie effizient arbeitet sie? Lesen Sie dazu auch den Beitrag „So dimensionieren Sie Ihre Heizung richtig“.
  • Welche Kosten kommen auf Sie zu und welche Finanzierungsmöglichkeiten haben Sie (z.B. Energiecontracting)?
  • Wie wichtig ist Ihnen eine umweltfreundliche und CO2-neutrale Heizvariante?
  • Können die Raumtemperaturen mit einem Zeitschaltprogramm an Ihren Lebensrhythmus auf einfache Weise angepasst werden (Nacht, Wochenendausflüge, Reisen etc.)?
  • Ist es möglich, die Temperatur in allen beheizten Räumen getrennt zu regulieren?
  • Können Sie die neue Heizung bequem vom Wohnbereich aus regeln?
  • Ist der Energieverbrauch einfach zu überprüfen?
  • Kann der Volumenstrom des Heizwassers stufenweise oder kontinuierlich gesteuert werden?
  • Wird von der Heizung angezeigt bzw. automatisch geregelt, wenn sie in den Übergangszeiten abgeschaltet werden kann?

TEILEN:

Kommentar verfassen