Dämmung
Rohre gedämmt

Heizungsrohre richtig dämmen

Sind die Rohre nicht gut verpackt, so kann sich dies mit einer Erhöhung von 5-10% auf die nächste Heizkostenabrechnung niederschlagen. Aus diesem Grund raten Experten an, die Rohre ganz einfach selbst zu dämmen. Dafür ist kein Profi von Nöten, denn die Ummantelung ist simpel selbst zu tätigen.

4 Dezember 2014

Ummantelungen sind im Handel erhältlich

Ungedämmte Rohre können den Energiehaushalt ins Strudeln bringen, kommt hier schließlich teure Wärme ungenutzt abhanden. Um diesen Zustand zu ändern, bieten Baumärkte mittlerweile Rohrummantellungen an, die ganz praktisch selbst angebracht werden können. Wer Energien noch besser einsparen möchte, der stattet seine Rohre zusätzlich mit Pumpen, Ventilen und Armaturen aus. Vor allem alte Häuser verfügen nicht über diese Besonderheiten und sollten schnellstmöglich umgerüstet werden. Wer heutzutage allerdings selbst baut, der ist indes verpflichtet, die Rohre bestmöglich zu dämmen, da dies in der Energieeinsparverordnung niedergelegt ist.

Kosten, die sich jedoch rechnen

Natürlich steht am Anfang die Investition – so kosten der Umbau und die Sanierung an der Rohrummantelung je nach Rohrdicke zwischen 3 und 4 CHF pro Meter. Doch diese Anlage lohnt sich laut Experten wirklich, verringert sich der Verlust an Heizenergie. So rechnet sich dieser Umbau innerhalb von ein bis zwei Jahren, je nachdem, welche Materialien für die Sanierung genutzt wurden. So können Schläuche und Ummantelungen aus Weichschaum oder Moosgummi erworben werden, welche mit einer Schere kinderleicht zu bearbeiten sind. Diese Materialien sind zudem äußerst flexibel und eignen sich selbst für schwer erreichbare Stellen. Wichtig ist auch die Dicke der Ummantelung – die Richtlinien besagen, dass sich bei der Dicke der Dämmung an dem Durchmesser des Rohres gerichtet werden sollte. Besser sei sogar noch der doppelte Durchmesser.

TEILEN:

Kommentar verfassen