Gebäude & Energie
Modernes Wohnzimmer mit Wandkamin

Kaminofen Bauarten

Obwohl Kaminofen in einer Vielzahl von Ausführungen und Designs angeboten werden, bestehen bezüglich der Bauarten nur zwei Formen. Dabei geht es nicht einfach nur um eine oder mehrere Funktionen, in die sich die Bauarten unterscheiden und so dem Käufer eine größere Auswahl erlauben. Bei der Bestimmung der Bauarten kommen Brandschutz- und damit Versicherungstechnische Faktoren ins Spiel.

15 August 2015

Kaminofen Bauart 1

Bei einem Kaminofen der Bauart 1 handelt es sich um eine Feuerungsanlage mit einer immer geschlossenen Feuerraumtür, ausgenommen während der Bedienung, also etwa dem Nachlegen von Feuerholz oder der Reinigung. In der Regel statten die Hersteller von Kaminofen der Bauart 1 diese mit einer selbst schließenden Feuerraumtür aus, beispielsweise durch einen Federmechanismus oder mittels Schwerkraft, indem die Tür als nach oben zu öffnende Klappe konstruiert ist. Diese Bauart 1 findet sich immer dann, wenn der dazugehörige Kamin mehrfach belegt ist, etwa in einem Mehrfamilienhaus. In einem mehrstöckigen Haus, mit zum Beispiel je einer abgeschlossenen Wohnung auf jeder Etage, kann es durchaus sein, dass der Kamin der eigentlichen Zentralheizung auch für den Anschluss von Kaminofen genutzt wird. Damit es hierbei nicht zum Eindringen von Abgasen aus den verschiedenen Feuerstellen beziehungsweise Kaminofen in darüber liegende Wohnungen kommt, müssen die Kaminofen mit einer selbsttätig schliessenden Feuerraumtür ausgestattet sein. Wird bei der obligatorischen Abnahme des Kaminofens durch die Feuerkontrollstelle ein Kaminofen offener Bauart oder mit nicht selbst schliessender Tür bemängelt, muss eine Nachbesserung erfolgen. Wer seinen Kaminofen selbst einbaut, sollte auf jeden Fall die Feuerkontrollstelle zur Abnahme hinzuziehen. Ein aus einem unsachgemäß verbauten Kaminofen entstandener Schaden kann sowohl rechtliche wie versicherungstechnische Konsequenzen nach sich ziehen.

Kaminofen Bauart 2

In der Bauart 2 geht es um Kaminofen, die wahlweise mit offener oder geschlossener Feuerraumtür betrieben werden können. Kaminofen der Bauart 2 dürfen nur an eigenen, nur für sie bestimmte Kamine angeschlossen werden. Dies gilt auch für Einfamilienhäuser mit Zentralheizung im Keller und einem Kamin. Wird hier nun ein zusätzlicher Kaminofen etwa im Wohnzimmer installiert, muss dieser entweder der Bauart 1, ständig geschlossene Feuerraumtür, entsprechen oder es wird ein zusätzlicher Kamin, etwa ein außen an der Fassade geführter Edelstahlkamin, installiert. Ein weiterer Teil der Vorgaben zum Einbau eines Kaminofens nach Bauart 2 ist die Verbrennungsluftversorgung. Es muss sichergestellt sein, dass der Raumluft genügend Frischluft zugeführt wird, um die Verbrennung des Sauerstoffes durch den offenen Kamin auszugleichen. Gerade heute werden Neubauten oft so gut isoliert, dass die Frischluftzufuhr über Fenster und Türen nicht unbedingt gewährleistet ist. Allerdings besitzen entsprechende Häuser meist eine gesonderte Frischluftversorgung. Der Unterschied zwischen Bauart 2 und Bauart 1 in Bezug auf die Frischluftversorgung liegt in der Geschwindigkeit der Sauerstoffverbrennung, die bei einem geschlossenen Kaminofen wesentlich langsamer erfolgt als bei einem Ofen offener Bauart.

Bei einem Kaminofen der Bauart 2 ist ebenso entweder eine Bodenplatte oder ein feuerfester Bodenbelag vorgeschrieben. Sollte der Raum in dem der Kaminofen installiert wurde, mit Fliesen ausgelegt sein, ist dies als Schutz vor Funkenflug ausreichend. In anderen Fällen, etwa Teppich-, Linoleum- oder Holzboden, muss eine Bodenplatte aus Stahl oder auch Glas die direkte Umgebung des Kaminofens vor Funkenflug oder heißer Asche schützen. Die genaue Größe dieser Bodenplatte wird von den verschiedenen Feuerkontrollstellen angegeben. Ein ungefährer Richtwert hierzu ist, das die Bodenplatte vor der Feuerraumtür 50 cm und an den Seiten 30 cm abdeckt. Eine solche Bodenplatte ist auch für einen Kaminofen der Bauart 1 empfehlenswert

TEILEN:

Kommentar verfassen