Gebäude & Energie
Moderner offener Wohnbereich mit Treppe und Wandkamin

Kaminofen Brandschutzabstand

Bei dem Begriff des Brandschutzabstandes für offene oder geschlossene Kaminofen geht es um die Abstände von brandgefährdeten Einrichtungsgegenständen in der Nähe des Ofens. In den Richtlinien der Feuerkontrollstellen sehen diese Mindestabstände wie folgt aus.

17 August 2015

Abstand vor dem Kaminofen

Direkt vor der Scheibe oder Tür des Brennraums ist ein Brandschutzabsten von 80 cm vor dem Kaminofen einzuhalten. In diesem Bereich dürfen sich keine Möbel befinden, die sich etwa durch Funkenflug entzünden könnten wie stoffbezogene Sessel oder Sofas beziehungsweise Holzstühle. Ebenso ist darauf zu achten, dass sich etwa weiter entfernt aufgehängte Vorhänge durch Luftzug nicht in den Gefährdungsbereich bewegen könnten. Dieser Abstand wird so gemessen, das sich die Grenze von 80 cm auf den gesamten vertikalen Bereich bezieht, also nicht einfach nur auf die Abmessungen der Türöffnung des Kaminofens bezogen, sondern ebenso darunter, darüber und seitlich. Wenn also beispielsweise ein Sitzhocker mit einem Kunststoffbezug niedriger ist als die Unterkante der Kaminofen-Türe, so muss auch mit diesem Hocker der Abstand von 80 cm eingehalten werden.

Brandschutzabstand seitlich vom Kaminofen

Seitlich ist ein Abstand von mindestens 30 cm einzuhalten und hier gilt im Besonderen, darauf zu achten, dass nicht etwa durch ein daneben liegendes Fenster Vorhänge zum Ofen hingeweht werden.

Abstand hinter dem Kaminofen

Hinter dem Kaminofen beträgt der geforderte Brandschutzabstand 10 cm, wobei diese Regelung abhängig vom jeweiligen Kaminofen ist. Natürlich befindet sich hinter dem Kaminofen in der Regel die Wand und der Kamin. Trotzdem kann es bei einigen Kaminofen erforderlich sein, einen größeren Abstand zu wählen, wenn sich deren Rückseite stark aufheizt. Dadurch könnte unter Umständen der Putz, die Farbe oder auch die Tapete der Wand in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine eventuell bestehende Holzverkleidung sollte auf jeden Fall durch eine isolierende Abdeckung geschützt werden. Zudem besitzen solche Wandabdeckungen einen Wärme abstrahlenden Effekt und helfen somit, den Raum zu erwärmen.

Offene Kaminofen ohne selbst schliessende Brennraumtüren müssen auf jeden Fall auf eine feuerfeste Bodenplatte gestellt werden, wenn der Boden selbst nicht schon aufgrund seiner Gestaltung feuerfest ist, etwa Fliesen-, Keramik- oder Steingutböden. Diese Bodenplatte muss nach vorne mindestens 50 cm, von der Brennraumtür gemessen, abdecken. Seitlich beträgt der Abstand links und rechts je 30 cm. Diese Bodenplatte ist ebenso für selbst schliessende Kaminofen zu empfehlen, da gerade bei der Bedienung wie dem Nachlegen von Feuerholz ein Funkenflug entstehen kann.
Diese Bodenplatten sind in unterschiedlichen Formen und Materialien im Handel erhältlich und bestehen üblicherweise aus Stahl oder feuerfestem Glas. Natürlich kann ebenso eine feste Bodenplatte eingerichtet werden, indem etwa der Schutzbereich des Kaminofens einen gesonderten Belag aus Fliesen erhält, während im restlichen Raum Teppichboden verlegt ist.

TEILEN:

Kommentar verfassen