Gebäude & Energie
ethanol kaminofen

Kaminofen mit Ethanol

Ebenso wie Kamine, die mit Brenngel bestückt werden, ist der Kaminofen mit Ethanol ohne Schornstein und bauliche Massnahmen ein ideales Dekoobjekt, das zudem noch Gemütlichkeit und zusätzliche Wärme verspricht.

24 September 2015

Kaminofen mit Ethanol – kein Heizungsersatz

Zunächst einmal vorweg: So ein Kaminofen mit Ethanol ersetzt nicht die Heizung. Sie können als Zusatz benutzt werden oder in kleinen Räumen wie Gartenhütten kurzzeitig als Wärmequelle dienen. Sowohl die Kaminöfen mit Bio-Ethanol als auch die Brenngel-Kamine verbreiten weder Rauch noch Russ und sind daher besonders beliebt. Nachteil: wegen des Entstehens von Kohlenstoffdioxid und Wasser muss beim Betrieb eines Kaminofens mit Ethanol ausreichend gelüftet werden, was dazu führt, das der Heizeffekt verschwindend gering ausfällt.

Ethanol-Kamin kaufen

Kauft man einen Ethanol-Kamin, wird dieser brennfertig und aufgebaut geliefert. Er muss lediglich noch mit dem Ethanol bestückt werden, das sozusagen das Holz des gewöhnlichen Kamines ersetzt. Beim Kauf achten muss man darauf, dass sich der Ethanolkamin löschen lässt. Denn einige sind so konzipiert, dass man sie herunterbrennen lassen muss. Während dieser Zeit sollte der Kamin nicht unbeaufsichtigt bleiben. Auch prüfen sollten Sie beim Kauf, ob die Flamme bis zuletzt sichtbar bleibt. Einige Modelle haben im Inneren eine Art Wattekern, der am Ende weiterbrennt, während man aber davon ausgeht, dass der Kamin gelöscht ist.

Sind Ethanol-Kamine sicher?

Damit die Nutzung eines solchen Ethanol-Kamines sicher verläuft, sollte einiges beachtet werden. Schon beim Kauf ist von Billgeräten abzuraten, die zumeist im Ausland hergestellt wurden. Sie entsprechen dann unter Umständen nicht den gängigen Anforderungen in der Schweiz.

Der Brennstoff Ethanol

Das sogenannte Bio-Ethanol, welches als Brennstoff für diese Kamine benutzt wird, besteht zu 95 % aus pflanzlichen Alkoholen. Doch diesem wird ein Vergällungsmittel zugesetzt, welches gefährlich werden kann. Das Kaminofen Ethanol kann bei mehr als 21 Grad Celsius zusammen mit Luft ein leicht entzündliches Gemisch ergeben. Deshalb muss grösste Vorsicht walten, wenn Ethanol nachgefüllt wird, und dabei etwas danebengeht.

Vorsicht ist angebracht

Auf alle Fälle sollte mit Ethanol-Kaminen sehr vorsichtig umgegangen werden, und Kinder dürfen keinesfalls daran zündeln. Ist der Kamin einmal befüllt, sollte er gezielt entzündet werden, damit er sich nicht ohne Zutun an einem Funke entflammt. Auch ist die Brennschale heiss, und Sie sollten tunlichst vermeiden, damit in Berührung zu kommen. Keinesfalls kann davon ausgegangen werden, dass der Ethanol-Kamin die Heizung kostengünstig ersetzt. Man sollte gut abwägen, ob sich nicht der Einbau eines klassischen Kaminofens rentiert, wenn man sicheres Feuer haben will, das wirklich wärmt.

 

TEILEN:

Kommentar verfassen