Garten
Rasenmäher auf grüner Rasenfläche

Kaputten Rasen reparieren

Der Rasen bestimmt wie kaum ein anderes Element die Ästhetik eines Gartens. Deshalb ist ein kaputter Resen auch besonders ärgerlich. Hier finden Sie einige Tipps, mit denen Sie einen kaputten Rasen reparieren und bei der Prävention helfen.

14 April 2017

Welche Gartengeräte brauche Sie?

Für das Rasen reparieren benötigen Sie vor allem ein wenig Zeit, um alle Schritte sorgfältig durchzuführen. Die für die Rasenreparatur benötigten Gartengeräte sind recht günstig und vor allem im Falle eines Rasenmähers wahrscheinlich bereits vorhanden. Sinnvoll ist in jedem Fall ein Vertikutierer. Dieser ist bereits für wenig Geld zu haben. Der Vertikutierer dient dazu, den Rasen von Moos, trockenem Gras und auch Unkraut zu befreien. Bereits kostengünstige Modelle reichen in der Regel aus wenn die Rasenfläche nicht allzu gross ist.

Auch ein Rasenmäher sollte zum Rasen reparieren vorhanden sein. Damit die Rasenhalme sauber abgeschnitten und nicht einfach abgerissen werden, achten Sie bitte auf scharfe Rasenmähermesser. Ein kurz gemähter Rasen erleichtert die Reparaturarbeiten nämlich erheblich.

Nicht zuletzt brauchen Sie für das Rasen reparieren natürlich auch entsprechendes Saatgut zum nachsähen schadhafter Stellen. Bei der Wahl des Saatguts sollten Sie einen Experten befragen und sich gleichzeitig auch passenden Dünger für ihren Boden mitgeben lassen.

Schnelle Reparatur mit Rollrasen

Rollrasen ist bereits ausgewachsen, deshalb ist er eine unmittelbare Lösung. Sie müssen jedoch nicht den kompletten Rasen im Garten durch Rollrasen ersetzen. Stechen Sie einfach die beschädigte Fläche sauber aus und ersetzen Sie nur diese durch fertig ausgewachsenen Rollrasen. Auch hier ist es wichtig, sich durch einen Experten bei der Auswahl der Sorte des Rollrasens beraten zu lassen.

Rasen reparieren mit Saatgut

Sollten Sie nicht mit Rollrasen arbeiten können oder wollen, funktioniert natürlich auch die klassische Variante der Rasen Reparatur mit Saatgut. Folgender Ablauf ist dabei empfehlenswert:

  • Rasen mähen – Mähen Sie den Rasen so kurz wie möglich
  • Moos entfernen – Entfernen Sie nun Moos, Unkraut und trockenes Gras
  • Auflockern – Lockern Sie vor allem die kahle Stelle des Rasens, am besten mit einem Rechen, auf
  • Walzen und Glätten – Nach dem Auflockern sollte die Stelle gewalzt und geglättet werden
  • Aussaat – Zum Rasen reparieren die Rasensamen aussähen und mit einer dünnen Schicht Erde überstreuen

Rasen anfeuchten

Wasser ist nun für das Saatgut entscheidend. Damit sie nach ungefähr einer Woche Wartezeit die ersten Pflänzchen sehen können, sollten Sie die oberste Rasenschicht immer feucht halten, aber nicht so feucht, dass Pfützen entstehen. Bis die gesamte Saat aufgegangen ist, dauert es übrigens 3-4 Wochen, je nach Art des Saatgutes.

Den frischen Rasen mähen

Beim ersten Mähen des reparierten Rasens sollten Sie beachten, dass ein zu kurzer Rasen das Wachstum gefährden kann. Für die meisten Rasenarten empfiehlt es sich mit dem Mähen zu beginnen, wenn die Grashalme 8 Zentimeter überragen und sie nur so kurz zu mähen, dass mindestens 4 Zentimeter Rasenhöhe verbleiben.

Einzelne Stellen ausbessern

Es muss natürlich nicht immer der komplette Rasen ausgewechselt werden. Manchmal sind es nur wenige Quadratmeter, die beschädigt wurden. Für die Reparatur solch kleiner Rasenflächen gilt zwar prinzipiell dieselbe Vorgehensweise wie bei grösseren Flächen, aber giessen Sie die neu reparierte Stelle eventuell zusätzlich und besonders intensiv in den ersten Tagen nach der Reparatur.

TEILEN:

Kommentar verfassen