Boden
Im Trend: Korkfussboden

Korkboden: Bei Bauherren und Hausbesitzern beliebt

Private Bauherren und Hausbesitzer wählen häufig Korkböden als Bodenbelag. Der Naturrohstoff ist für die Verwendung in privaten Wohnräumen besonders geeignet.

20 Mai 2015

Korkfliesen oder Kork-Fertigparkett

Zur Auswahl stehen Korkfliesen, die fest mit dem Untergrund verklebt werden, sowie Kork-Fertigparkett, das nicht mit Klebstoff, sondern mithilfe von Nuten und Federn schwimmend verlegt wird.

Ein Fußbodenbelag aus massivem Kork verfügt gewöhnlich über eine Stärke von vier bis sechs Millimetern. Ein massiver Korkboden kann hin und wieder abgeschliffen und ggf. neu versiegelt werden, um der Maserung und der warmen Farbe des Naturmaterials neuen Glanz zu verschaffen.
Das häufig zehn oder elf Millimeter starke Korkparkett besteht regelmäßig aus drei Schichten – einer drei bis vier Millimeter starken Nutzschicht aus Kork (Deckschicht), einer in der Mitte befindlichen, dichten Faserplatte und einer unteren, aus Kork bestehenden Schicht, die dem Rutschschutz dient. Korkparkett lässt sich besonders einfach und schnell verlegen. Korkböden können naturbelassen, mit Wachs oder Öl behandelt oder nach Versiegelung verlegt werden. Eine Lackversiegelung macht Kork pflegeleicht und strapazierfähig und sorgt außerdem für eine optimale Hygiene.

Die Verlegung von Korkböden

Korkböden eignen sich zur Verlegung auf diversen Untergründen. Aufgrund der guten Dämmeigenschaften von Kork ist die Kombination von Korkböden mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung allerdings nicht ideal. In diesem Fall ist jedenfalls auf eine ausreichende Lüftung während der Heizungsperiode zu achten. Da sich Kork etwas ausdehnt, muss bei der Verlegung auf Dehnungsfugen geachtet werden.

Die besonderen Eigenschaften von Korkböden

Kork ist ein idealer Bodenbelag für Wohnräume. Aufgrund seiner angenehm weichen und warmen Oberfläche ist Kork gerade bei Barfußläufern beliebt, die auch die antistatische Wirkung des Naturmaterials schätzen. Die weiche Materialstruktur von Kork beruht auf Lufteinschlüssen in den Korkzellen.
Die Elastizität von Korkböden bewirkt die Schonung von Gelenken, Muskulatur und Wirbelsäule. Da Kork weder Milben noch Staub aufnimmt, eignet sich der Werkstoff für Allergiker und Asthmatiker besonders gut.
Kork reduziert den Schrittschall und bewirkt eine gute Wärmeisolierung des Fußbodens. Zudem ist Kork wasserundurchlässig, so dass Korkböden auch in Feuchträumen verlegt werden können. Die schwere Entflammbarkeit von Kork stellt einen wichtigen sicherheitstechnischen Vorteil dar. Aufgrund des nur geringen Abriebs weisen Korkböden eine lange Lebensdauer auf.

Individuelle optische Gestaltung

Korkböden lassen eine vielfältige optische Gestaltung zu. Kork vermittelt ebenso in klassischer wie in trendgemäßer Form einen angenehmen visuellen Eindruck. Individuell gestaltete Oberflächenstrukturen und Farbtönungen zwischen dunklen Honigfarben und modernen Grau- und Weiß-Tönen vermitteln das äußere Erscheinungsbild z. B. von Holz, Stein oder Beton. Eine Eichenboden-Optik ist ebenso möglich wie die Abbildung abstrakter Muster.

Kork als ökologisch wertvoller Werkstoff

Nicht zuletzt handelt es sich bei Kork um einen ökologisch wertvollen nachwachsenden Rohstoff. Kork fungiert als CO2-Speicher. Korkböden können vollständig recycelt werden.
Das Naturprodukt Kork wird aus der Rinde von Korkeichen gewonnen, die vorwiegend im westlichen Mittelmeerraum beheimatet sind. Zur Korkgewinnung ist es jedoch nicht erforderlich, die Nutzbäume zu fällen. Die Kork-Ernte kann vielmehr alle zehn Jahre an den einzelnen Korkeichen wiederholt werden, ohne dass der Stamm eines Baumes verletzt wird. Korkeichen-Wälder zeichnen sich zudem durch eine große Artenvielfalt aus.

Die Kosten eines Korkbodens

Korkfliesen sind je nach Ausführung für etwa 10 bis 30 CHF je Quadratmeter, ein Kork-Fertigparkett in Preiskategorien zwischen 10 und 50 CHF je m² erhältlich.

TEILEN:

Kommentar verfassen