Fenster

Mit neuen Fenstern nicht nur einen guten Durchblick schaffen

Im Winter steigen die Energiekosten und das belastet immer mehr Haushalte. Es gibt aber einen effizienten Weg diese Kosten zu reduzieren. Die Lösung ist, neue Fenster einbauen. Mit diesen neuen Fenstern wird der Energieverlust stark reduziert.

19 Januar 2016

Es gibt Fenster mit unterschiedlichen Materialien. Das Design ist modern und hier ist für jede Immobilie etwas dabei. Oft werden auch Materialkombinationen auf dem Markt angeboten. So gibt es Holz, Holz-Alu, Kunststoff und Kunststoff-Alu. Wichtig bei einer Sanierung der Fenster ist nicht nur das Design, sondern auch die Wärmedämmwerte.

Welche Fenster liegen im Trend?

Das Kunststoff und die Kunststoff-Alu-Fenster liegen im Preis sehr guenstig. Eine weitere Eigenschaft ist, diese sind fast wartungsfrei. Auch besitzen diese ausgezeichnete Wärmedämmwerte. Diese Fenster sorgen für mehr Wärme und auch für mehr Ruhe. Gerade die Fenster der neuen Generation bieten eine hohe Wärme-Effizienz und besitzen gute Schallschutzwerte. Damit können bis zu 19 Prozent vom bisherigen Energiebedarf eingespart werden. Dabei werden schmale Kunststoffprofile verwendet. Somit kommt auch mehr Licht in die Räumlichkeiten. Ein weiteres Merkmal ist die Sicherheit. Diese Fenster besitzen eine überdurchschnittliche Bautiefe und lassen somit den ungebetenen Gästen wenig Möglichkeiten in die Immobilie einzudringen.

Der alte Klassiker, das Holzfenster

Der Naturbaustoff Holz wird auch bei der Fensterkonstruktion verwendet. Das Fenster aus Holz besitzt gute Dampfdiffusionseigenschaften und das sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Viele Holzfenster werden mit einer Aluschale geliefert und trotzen somit allen Witterungseinflüssen. Zum Einsatz kommen Holzsorten aus der Schweiz. Das sind vor allem Fichte und Lärche aus der nachhaltigen heimischen Forstwirtschaft. Das Holz wird schonend getrocknet und unterliegt einer ständigen Kontrolle. Damit ist eine hervorragende Holzqualität garantiert. Diese Holzfenster besitzen eine umlaufende Dichtung, die dreifach ist. Somit bleiben Wind, Regen und Lärm aussen vor. Auch Kondenswasserbildung wird verhindert. Im Angebot befinden sich spezielle Farblasuren und auch Wunsch werden auch andere Farbtöne mit in die Produktion aufgenommen.

Was ist mit dem Einbruchschutz?

Die heutigen Fenster bieten auch einen sicheren Einbruchschutz. Hier hat sich in der Vergangenheit einiges getan und vieles wurde verbessert. So gibt es im Handel eine moderne Beschlagtechnik, die bei den neuen Fenstern mit eingebaut wird. Dabei lässt sich vieles optimieren. Hier gibt es den Aufbohrschutz oder Pilzzapfen. Somit ist ein Aushebeln der Fenster unmöglich.

Nach der Sanierung der Fenster ist das Lüften entscheidend

Die neuen Fenster sind Energiesparmeister und viel dichter als die alten Fenster. Damit muss ein wichtiges Augenmerk auf das Lüften gesetzt werden. Lüften, lüften und nochmals lüften, das ist jetzt angesagt. So werden alle Fenster, Haustüren und Zimmertüren gleichzeitig geöffnet. Das sollte etwa 10 Minuten lang erfolgen. Jetzt wird garantiert, dass die gesamte Luft im Haus gleichzeitig ausgetauscht wird. Dieser Vorgang ist am Tag 2 bis 4 Mal zu wiederholen. Das ist effektiver, als die Fenster anzukippen. Dabei werden Heizkosten gespart und die Umwelt geschont.

Rat: Die Sanierung der Fenster muss vor dem Winter erfolgen. Sinken die Aussentemperaturen unter 0 Grad ab, dann wird die Verarbeitung der verschiedenen Materialien sehr erschwert. Bei minus 5 Grad kann einiges Material überhaupt nicht mehr verarbeitet werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen