Haustechnik
Richtige Einstellung für Energieeinsparung

Odörfer Haustechnik

Im österreichischen Granz beheimatet ist das Haustechnikunternehmen Odörfer, das ein traditionelles Familienunternehmen seit 1804 ist. Hier findet man Qualitätsprodukte in grosser Auswahl; vom Badezimmer über Fliesen bis hin zu Heizungssystemen und Ausstattungen für Hotels.

21 Dezember 2014

Im Bereich der Haustechnik finden die Kunden flexible Konzepte und alles, was die ständig wachsenden Ansprüche erfüllen kann: Energieeinsparung und Komfort, Zuverlässigkeit und Behaglichkeit. Dazu kann zum Beispiel eine Komfortlüftung gehören, die dafür sorgt, dass die luftdicht gebauten Häuser dennoch mit Frischluft versorgt werden. Ventilatorgestützte Lüftungen können für optimale Qualität der Belüftung sorgen und dabei auch so arbeiten, dass für Allergiker eine Entlastung möglich ist.

Ein weiterer Artikel aus der Serie von Odörfer ist der Zentralstaubsauger, der ein Novum des komfortablen Wohnens ist. Sauberkeit und Hygiene waren noch nie so einfach. Denn individuelle Lösungen für die speziellen Bedürfnisse – das ist es, was die Kunden haben möchten.

Doch das Unternehmen macht sich auch Gedanken zum Energiesparen. Geringe Investitionen sollen grosse Einsparungen nach sich ziehen – so der Wunsch der Kunden. Das Unternehmen kann Möglichkeiten aufzeigen, um genau das zu erreichen. Die Energiekosten können teilweise bis um die Hälfte gesenkt werden, und das bei zusätzlicher Umweltschonung. Auf der Seite der Firma finden die Interessenten eine grosse Auswahl an Energiespartipps. Wenn es um das warme Wasser geht, sind diese besonders simpel, z.B.

  • Defekte Dichtungen austauschen lassen – ein tropfender Wasserhahn kann im Jahr um die 800 Liter Wasser kosten
  • Duschen statt Baden – zumindest für die tägliche Hygiene lohnt die Umstellung. Denn beim Duschen verbrauchen wir nicht einmal die Hälfte des warmen Wassers
  • Einhebelmischer richtig bedienen – Will man kaltes Wasser, sollte man den Hebel ganz auf „kalt“ stellen. Denn sonst springt die Warmwasserbereitung an, auch wenn man sie gar nicht braucht
  • Wasserspararmaturen verwenden- wenn man diese einbauen lässt, macht das in der Summe viel Einsparung aus
  • Temperatur im Boiler prüfen – über 60 Grad müssen es meist nicht sein. Sie können das vom Fachmann nachprüfen lassen.

TEILEN:

Kommentar verfassen