Pflanzen & Bäume

Pflegeleichte Zimmerpflanzen

Eingerollte Blätter, vertrocknete Blüten und erbrauntes Grün machen aus der schönsten Zimmerpflanze einen Makel im Eigenheim – so verzichten viele lieber komplett auf Pflanzen. Doch es gibt pflegeleichte Zimmerpflanzen, die auch dann gelingen, wenn man keinen grünen Daumen hat.

26 Mai 2017

Wie erkennen Sie pflegeleichte Zimmerpflanzen?

Bevor wir uns spezielle Pflanzen ansehen, wollen wir über Gemeinsamkeiten reden, die pflegeleichte Zimmerpflanzen haben: Diese haben häufig einen stark ausgebildeten Stamm und ebenso ein dichtes und kräftiges Blattwerk. Die Blätter selbst sind auch dick und fühlen sich meist wie Leder an, wenn wir über sie streichen. Mit diesen Voraussetzungen kann eine Pflanze sehr gut Wasser speichern und verholzt Zweige und Stamm sehr schnell – ideal für eine Zimmerpflanze.

Diese Eigenschaften zeigen zum Beispiel Dickblattgewächse, viele verschiedene Kletterpflanzen und nicht zuletzt Kakteen.

Pflegeleichte Zimmerpflanzen, die wenig Licht brauchen

Einblatt ist der geläufige Name für die Pflanze „Spathiphyllum“. Sie hat dunkelgrüne Blätter und edle Blüten. Zwar ist beim Giessen Vorsicht geboten, aber dafür braucht das Einblatt kaum Licht. Sie ist die ideale Pflanze für das Badezimmer und auch das dunkle Treppenhaus.

Sansevieria wird auch manchmal als Bogenhanf bezeichnet. Auch diese Pflanzenart braucht wenig Licht und kann sogar die trockene Heizungsluft gut ertragen. Im Gegensatz zum Einblatt muss sie auch weniger oft gegossen werden – alle zwei bis drei Wochen reichen aus.

Zamioculcas ist besonders pflegeleicht, blüht jedoch nur selten. Sie gedeiht unter fast allen Bedingungen und benötigt weder viel Licht, noch Wasser. Unter Sonneneinstrahlung wächst sie zwar schneller, aber auch im Schatten kann sie ein kräftiges Grün entwickeln. Sollte es zu trocken werden, fällt oft der obere Teil der Blätter dieser Pflanze ab, aber dennoch überlebt sie selbst diese Bedingungen.

Pflegeleichte Zimmerpflanzen, die jedem gelingen

Der Elefantenfuss ist wahrscheinlich die Pflanze mit dem geringsten Pflegeaufwand überhaupt. Notfalls kann sie monatelang ohne Wasser überleben. Der Elefantenfuss kommt aus Mexiko und ist nicht nur hitzebeständig, sondern kann auch starken Temperaturschwankungen von 30°C und mehr widerstehen. Wenn Sie die Pflanze alle zwei bis drei Wochen giessen, gedeiht sie am besten.

Auch der Kolbenfaden ist eine gute Einsteigerpflanze mit geringem Pflegeaufwand. Er kommt sowohl mit wenig Licht als auch geringer Feuchtigkeit aus. Jedoch kann ihm Frost zu schaffen machen, so dass die Pflanze im Winter wirklich nur als Zimmerpflanze genutzt werden sollte.

Der Zimmerhafer ist ähnlich anspruchslos wie der Elefantenfuss. Wasserversorgung und Temperatur spielen fast keine Rolle. Selbst ein kühler Winter macht ihr nicht viel aus. Jedoch braucht sie mehr Licht und sollte deshalb nicht im Schatten stehen.

TEILEN:

Kommentar verfassen