Teich und Pool
Swimmingpool im Garten

Poolsauger oder Poolroboter?

Ein Pool im eigenen Garten ist der Traum vieler (angehender) Eigenheimbesitzer. Allerdings ist der Pool ständig Verschmutzungen ausgesetzt und muss daher regelmässig gereinigt werden. Dazu dienen einerseits chemische Zusätze, wie beispielsweise Chlor, andererseits Geräte zur mechanischen Entfernung des Schmutzes. Zwei beliebte Hilfsmittel sind der Poolsauger und der Poolroboter. Der wiederholte Einsatz dieser Geräte entlastet die Filteranlage des Pools und spart Chemikalien ein.

25 November 2016

Manuelle Poolreinigung

Gröbere Verschmutzungen wie Blätter, Insekten oder kleine Zweige sollten Sie auf jeden Fall mit Hilfe eines Keschers entfernen. Den Poolboden können Sie mit einer Bürste und einem Vakuumsauger, die beide mit Teleskopstangen versehen sind, reinigen. Den Vakuumsauger schließen Sie an das Filtersystem der Pools an. Das ist eine sehr preiswerte Methode, die aber ausgesprochen anstrengend ist. Wesentlich einfacher und schneller können Sie den Poolboden und die Wände  mit einem Poolsauger oder einem Poolroboter reinigen.

Der Poolsauger

Der Poolsauger ist eine Art Staubsauger für den Pool. Der entfernt kleine Schwebeteilchen und säubert den Poolboden. Komfortablere Modelle können auch zur Reinigung der Poolwände eingesetzt werden. Die Energieversorgung geschieht entweder über den Poolfilter bzw. den Oberflächenabsauger (Skimmer) oder über eine Batterie, Strom oder Unterdruck. Lenken und durch den Pool bewegen, muss man den Poolsauger selber. Hierzu dient eine Teleskopstange. Poolsauger ohne integrierte Filterpumpe werden über einen Schlauch an den Filter des Pools angeschlossen. Beim Kauf des Poolsaugers müssen Sie darauf achten, dass dieser Schlauch lang genug ist. Es ist auch nicht jeder Poolsauger mit jeder Filteranlage kompatibel. Akkugeräte haben eine eigene Filterpumpe. Damit entfallen die eben beschriebenen Probleme bei diesen Geräten. Wird der Poolsauger mit eigener Filterpumpe über die Stromversorgung betrieben, achten Sie beim Kauf darauf, dass das Kabel lang genug ist.

Der Poolroboter

Die komfortabelste Lösung für die regelmässige Reinigung des Pools ist der Poolroboter. Er arbeitet selbsttätig und muss nur in das Wasser gesetzt werden. Je nach Ausführung ist er nur für den Poolboden oder auch für die Wände geeignet. Einfachere Modelle laufen den Pool nach einem Zufallsprinzip ab. Komplexere Poolroboter erstellen eine Karte des Pools und reinigen diesen dann systematisch. Bei dem Kauf dieser Geräte müssen Sie darauf achten, für welche Poolform sie geeignet sind. Manche Modelle können nur rechteckige Pools bearbeiten. Auch das Material des Poolbodens und der Wände hat einen Einfluss auf die Arbeitsmöglichkeiten des Roboters. Glaskeramik ist sehr glatt, der Poolroboter findet daher auf diesem Untergrund weniger Halt. Sollte Ihr Pool dieses Material enthalten, erkundigen Sie sich vor dem Kauf, ob das ausgewählte Modell dafür geeignet ist.

Welche Reinigungsart ist die Beste?

Die günstigste Art Ihren Pool hygienisch sauber zu halten, ist sicher die mechanische Reinigung. Sie ist aber nur für einen kleinen Pool und für Besitzer zu empfehlen, die über genügend Zeit und Körperkraft verfügen.

Der Poolsauger ist ein guter Kompromiss. Er erfordert keine große Körperkraft, aber genügend Zeit, da man den Sauger selber führen muss. Dafür ist er aber auch wesentlich billiger als ein Poolroboter.

Der Poolroboter eignet sich für alle Pool-Besitzer, die nicht die notwendige Zeit haben, den Pool oft genug selber zu reinigen. Dieser Komfort hat natürlich seinen Preis.

TEILEN:

Kommentar verfassen