Garten

Was ist ein Framepool?

Sobald die Tage wieder länger werden und die Sonne Wärme zu uns bringt, wünscht man sich schnell wieder eine richtige Erfrischung - sei es nach einem langen Arbeitstag oder am Wochenende. Wer sich keinen Urlaub am Meer leisten kann oder kein öffentliches Schwimmbad besuchen möchte, sollte sich daher überlegen, einen Frame Pool zu kaufen. Im folgenden Artikel erklären wir, welche Vorteile diese Poolvariante bietet.

29 Januar 2016

Der Frame Pool – was zeichnet ihn aus?

Bis vor einigen Jahrzehnten galt ein eigener Pool im Garten noch als sehr luxuriös und aussergewöhnlich. Das hat sich jedoch schon seit einigen Jahren stark gewandelt, denn heute sind Pools auch für Menschen mit einem durchschnittlichen Gehalt durchaus erschwinglich. Es müssen längst keine fünfstelligen Beträge mehr ausgegeben werden, es muss noch nicht einmal ein Loch mit einem Bagger gebuddelt werden – die Lösung ist ein Frame Pool. Für seinen Aufbau sind keinerlei Erdarbeiten erforderlich. Er wird einfach aufgestellt und kann ohne Rückstände ebenso schnell wieder abgebaut werden. Darüber hinaus schädigt er den Boden nicht und hinterlässt somit nicht einmal Spuren auf dem Rasen, sobald dieser nachgewachsen ist. Gerade für Menschen, die vielleicht in den kommenden Jahren einen Umzug planen, aber bis dahin mit dem Badespass nicht warten möchten, bietet sich ein Frame Pool als optimale Lösung an – die noch dazu sehr preiswert ist.

Genau genommen handelt es sich bei einem Frame Pool um eine Beckenvariante, welche dem klassischen Quick-Up Pool eignet, den man in vielen Gärten beobachten kann. Dass diese Variante einige Nachteile aufweist, in hinreichend bekannt – daher empfehlen auch Pool-Experten lieber die Nutzung des Frame Pools. Frame bedeutet übersetzt „Rahmen“ und genau dies beschreibt den Pool auch am besten. Der Rahmen des Beckens setzt sich aus Aluminiumstangen zusammen und ist somit absolut freistehend.
Gleichzeitig sorgt der Rahmen des Pools dafür, dass die Poolfolie gehalten wird und selbst bei einem gefüllten Becken maximale Stabilität gewährleistet ist. Das bedeutet: Auch dann, wenn viele Kinder gleichzeitig darin spielen und herumtoben, muss man keine Bedenken haben, dass der Pool zusammenbricht oder gar umkippt – dafür sorgen der robuste Rahmen sowie der sich ebenfalls auf die Stabilität auswirkende Wasserdruck.
In der Regel sind die Poolfolien dreilagig und darüber hinaus resistent gegen UV-Strahlung.

Aufbau und Planung – das sollte man wissen

Für den Aufbau eines Frame Pools ist in der Regel kein Fachpersonal notwendig: Auch der Rahmen kann selbst montiert werden. Natürlich wird jeder Pool dabei mit einer exakten Anleitung geliefert, nach der man Schritt für Schritt vorgehen kann.
Der erste Aspekt, der schon vor dem Kauf eine wichtige Rolle spielt, ist der Standort. Wer schon zuvor weiss, wo der Pool später einmal stehen soll, weiss auch, wie viel Fläche dafür effektiv zur Verfügung steht. Der Boden muss hier vor allem eben sein, darüber hinaus sollten weder Bäume noch grosse Sträucher den Pool beschatten, da das Wasser sich durch die Sonnenwärme – natürlich kostenlos – aufheizen kann. Darüber hinaus sollte sich in der Nähe ein Anschluss an das Stromnetz befinden, auch eine Filter-Rückspülung ist erforderlich, damit das Abwasser in die Kanalisation abfliessen kann.

Ein optimaler Untergrund besteht aus Pflaster oder Beton – doch dies ist nicht unbedingt notwendig. Sollte man den Frame Pool auf einem Rasen errichten wollen, dann sollten zumindest die Gasnarbe sowie etwaige Unebenheiten entfernt werden. Nun schüttet man ein paar Zentimeter Sand auf den Grund, damit der Pool eben steht, und zieht diesen für ein noch exakteres Ergebnis mit einem Richtscheit ab. Jetzt kann der Pool darauf aufgebaut werden.
Die Haltbarkeit eines Frame Pools hängt im Übrigen auch stark von der Pflege bzw. Nutzungsart ab. Wer einen Pool gefüllt überwintert, kann davon ausgehen, dass man ihn zwischen zehn und fünfzehn Jahre lang nutzen kann, bevor sich der Verschleiss zu stark entwickelt. Angesichts des günstigen Anschaffungspreises ist diese Lebensdauer auch vollkommen gerechtfertigt.

Was beim Überwintern des Pools beachtet werden muss

In vielen Anleitungen von Poolherstellern ist vermerkt, dass ein Frame Pool grundsätzlich nicht über die Wintermonate hinweg gefüllt im Freien verbleiben soll. Doch hier sind Experten ganz anderer Meinung: Es ist sogar von Vorteil, wenn man das Becken gefüllt lässt und so im Garten überwintert. Schädlicher ist es für die Materialien, wenn sie jedes Jahr erneut auf- und abgebaut werden – das kann auf Dauer das Gestänge aus Aluminium stark belasten. Darüber hinaus können auch bei der Lagerung schnell Fehler gemacht werden oder Unfälle passieren. Besser ist es daher, wenn man das Becken einfach stehenlässt und dann im Frühling reinigt. Wichtig ist jedoch, alle Geräte – wie der Filter und die Pumpe – ins Trockene zu bringen. Lagern Sie diese empfindlichen Bestandteile also am besten im Keller ein, während es draussen kalt ist.

Manchmal ist es übrigens gar nicht nötig, den Pool im Frühling neu zu befüllen. Oft genügt es, die Wasserwerte neu einzustellen, den Filter anzuschliessen und den Pool sich selbst reinigen zu lassen. Man sollte die Kosten für eine Neubefüllung nicht unterschätzen – gerade bei einem grösseren Becken kann dies schnell teuer werden. Entfernen Sie also grob Verschmutzungen wie Laub und Äste und betätigen Sie danach die Reinigungsanlage des Pools, um das Wasser wieder komplett sauber zu bekommen. Dies genügt meist vollkommen.

TEILEN:

Kommentar verfassen