Gebäude & Energie

Wintergarten Formen

Der Wintergarten schreibt schon eine lange Geschichte – bereits seit der Antike sind Wintergärten bekannt. Die Form, wie wir sie kennen, stammt vor allem aus England. Damals waren die Wintergärten vor allem zum Überwintern von Pflanzen und dem Lagern von Früchten, auch aus dem Ausland, gedacht. Heute ist das lange nicht mehr so, der Wintergarten ist Teil des Wohnraums geworden.

18 August 2015

Möglichkeiten beim Wintergartenbau

Schon der Standort des Wintergartens muss nicht eindeutig sein. Entweder auf dem Boden und dabei als einzelnes Gebäude, oder aber als Anbau des Erdgeschosses. Auch als Balkonverglasung oder Anbau in den oberen Stockwerken ist er zu finden. Je nachdem, was genau mit dem Wintergarten erreicht werden soll und wo er hin gebaut wird, ist die Frage nach der Form des Wintergartens zu stellen.

Verschiedene Stile, verschiedene Formen

Ein besonderer Stil, der in der Schweiz nicht allzu häufig vorkommt, ist der viktorianische Wintergarten, welcher Formen und Verzierungen aus der Zeit von Englands Königin Victoria aufweist. Diese Art Wintergärten hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Doch nicht nur das Äusserliche darf hier zur Debatte stehen. Welcher Stil passt zum Haus? Modernes Design oder traditionelle Einflüsse? Wie muss die Dachschräge sein, um Wind und vor allem Schnee standzuhalten? Welche Dachform bietet sich bei diesem Hauptgebäude an?

Formen von Wintergärten

Zunächst stellt sich die Frage nach der Konstruktion, bevor über die Form gesprochen werden kann. Die Rahmenkonstruktion kann beispielsweise aus Holz, aber auch aus Stahl erfolgen. Mögliche Formen für das Dach können sein ein Pavillondach, ein Satteldach, ein Pultdach oder auch zwei Pultdächer, wenn der Wintergarten eine Ecke einschliessen soll. Auch sind Dächer möglich, die die Dachkonstruktion des Hauses weiterführen.

Beratung beim Fachmann

Auch in der Schweiz gibt es viele Fachleute, mit denen man sich bezüglich der Form eines Wintergartens gut zu beraten weiss. Nicht jede Form passt zum Haus, zum Eigentümer und dessen Wünschen, sowie auch zu den meist vorgegebenen Platzverhältnissen. Mithilfe von kompetenter Beratung können die Raumplanung, Form und Fassadengestaltung sowie weitere Fragen zum Bau eines Wintergartens geklärt werden. Auch Referenzgalerien oder sogar Referenzobjekte können hier manchmal hilfreich sein. Häufig fehlt die Vorstellung, wie das Objekt nun im Zusammenhang mit dem Haus aussehen soll. Mithilfe von Bildern oder Beispielen ist es viel besser möglich, sich in Gedanken schon seinen Traumwintergarten zu erschaffen.

TEILEN:

Kommentar verfassen