Gebäude & Energie

Wintergarten Schweiz

Wintergärten sind in vielen Variationen möglich – und deshalb auch bei vielen Menschen beliebt, natürlich auch in der Schweiz. Ob in Dreiecks- oder Vierecksform, am Haus in der unteren Etage oder der oberen, die Möglichkeiten, einen schönen und nützlichen Wintergarten zu bauen, sind vielfältig. Modernität und Design, aber genau so traditionelle Elemente können in einem Wintergarten beziehungsweise als solcher eine gute Figur machen.

18 August 2015

Ursprung des Wintergartens

Als Wintergarten bezeichnet wird ein Bauwerk, welches selbstständig oder auch als Anbau an ein Gebäude zu finden ist und dabei hauptsächlich aus Glas besteht. Hierbei wird der sogenannte Glashauseffekt genutzt, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. So kann eine sparende Heizungstechnik genutzt werden, denn selbst bei relativ geringer oder nicht direkter Sonneneinstrahlung kann der Innenraum aufgeheizt werden. Zur Optimierung des Glashauseffekts muss der Fassadengrossteil nach Süden ausgerichtet sein, zumindest auf der Nordhalbkugel, also auch in der Schweiz. Geeignet ist der Wintergarten deshalb auch zur Überwinterung von Pflanzen. Seinen Ursprung hat der Wintergarten in der Antike. Die heutige Form geht ursprünglich auf England zurück.

Verschiedene Arten von Wintergärten

Um in der Schweiz einen Wintergarten zu bauen, sollte man sich mit den verschiedenen Typen von Wintergärten befassen. Das sind drei Stück, welche sich vor allem in wärmetechnischer Hinsicht unterscheiden lassen. Es gibt den kalten Wintergarten, welcher maximal auf 12 Grad beheizt wird und somit in erster Linie der Überwinterung von Pflanzen dient. Dann gibt es den mittelwarmen Wintergarten, der auf von 12-19 Grad Temperatur geheizt wird, allerdings nur in der Heizperiode. Der warme Wintergarten hingegen wird das ganze Jahr zum Wohnen genutzt und somit herrscht dort immer eine Raumtemperatur von über 19 Grad. Somit ist er nicht nur zum Wohnen, sondern auch für den Aufenthalt von tropischen Pflanzen geeignet.

Aspekte des Bauens

Beim Bauen eines Wintergartens sollte man verschiedene Aspekte berücksichtigen, die die Planung und auch Ausführung beeinflussen. Als erstes wäre hier die Rahmenkonstruktion zu nennen, die das Brandverhalten von Baustoffen, die Berücksichtigung von Wind und Schnee, die Statik, Wärmedämmung, Wasserführung und thermische Trennung beinhaltet. Diese Punkte sind sehr wichtig und sollten mit einem Fachmann besprochen werden. Auch die Be- und Entlüftung spielt in einem Wintergarten eine entscheidende Rolle. Ebenfalls wichtig sind die Fragen, wie die Verglasung genau aussehen soll und damit auch, aus was sie besteht, sowie die Beschattung des Gebäudes oder Anbaus. Wie soll das Glas im Falle einer unerwünschten beziehungsweise zu starken Sonneneinstrahlung abgedunkelt werden?

TEILEN:

Kommentar verfassen