Dach

Achtung – Wenn der Hut des Hauses nicht mehr intakt ist

Ihr Haus steht buchstäblich im Regen. Und noch nicht einmal nur das. Es steht auch im Sturm und im Schnee. Das beste, das Sie ihm antun können, ist ein intaktes Dach, damit es nicht zu Bauschäden kommt.

23 März 2015

Neues Dach oder Reparatur?

Ist das Dach beschädigt, ist die Frage, ob Reparatur oder Neueindeckung anstehen. Dabei geht es nicht nur um das eigene Haus, sondern auch darum, dass andere Menschen zu Schaden kommen können, wenn bei Stürmen oder anderen Wetterunbilden Teile des Daches abstürzen.

Die Sichtprobe

Hat das Unwetter mal wieder richtig getobt, sollte man eine Sichtkontrolle machen. Sind Ziegeln gebrochen? Sitzen noch alle richtig an ihrem Platz? Hört man etwas klappern? Gibt es feuchte Stellen auf dem Dachboden? Gibt es zusätzliche Teile am Dach, die nicht mehr sitzen, wie sie sollen? – Dachrinne, Antenne, Blitzableiter und Co? Hat sich ein Baum geneigt und berührt jetzt das Dach? Ist eine eventuelle Solaranlage noch dort, wo sie hingehört?

Mängel beseitigen

Hat sich eine dieser Fragen mit „ja“ beantwortet, muss schnellstmöglich repariert werden. Kommen Sie selbst heran, können Sie das erledigen, doch ist das Haus zu hoch, sollte man keine riskanten Manöver ausprobieren. Dann lieber den Fachmann holen. Ersatzziegel sind meist vorhanden. Ist eine beschädigt, sollte man sie umgehend austauschen. Müssen welche dazugekauft werden und Sie haben die Rechnung nicht mehr liegen, dann schauen Sie auf die Rückseite: meist sind hier der Hersteller und eine Farb- und Modellbezeichnung eingeprägt. Falls nicht, kann man mit einer Ziegel in den Fachhandel gehen und sich die Passenden heraussuchen lassen.

Großflächige Schäden

Hat das Dach großflächige Schäden, muss eine neue Dacheindeckung her. Diese Arbeit sollte man Profis überlassen. Wenn möglich, lässt sich die Gelegenheit gleich nutzen, um den Speicher zu Wohnraum umzubauen oder eine Solaranlage zu montieren.

Welche Dacheindeckung ist sinnvoll?

Es gibt verschiedene Arten der Dacheindeckung. Dabei greifen heute die meisten zu Dachziegeln. Diese haben viele Vorteile. Sie sollten sich auf alle Fälle für Ton, nicht für Beton entscheiden. Möchten Sie noch bessere Qualität, kann der Ton engobiert sein oder sogar glasiert. Damit ist man in der Farbwahl frei, denn diese Glasuren gibt es in allen nur erdenklichen Farben. Zudem ist der Ziegel noch extra geschützt und splittert mal von der Glasur ein Stück ab, ist er immer noch intakt und dicht. Außerdem lohnt es sich, extra große Ziegel zu kaufen. Diese sind unter den Glasierten weit verbreitet. Denn je schwerer ein einzelner Dachstein ist, um so geringer die Gefahr, dass er bei einem Sturm vom Dach kommt.

Foto: Stefanie Salzer-Deckert  / pixelio.de

 

TEILEN:

Kommentar verfassen