Bauplanung & Bauleitung
Grundstück in der Schweiz

Damit der Hausbau starten kann, deshalb muss ein Grundstück her

Der Wunsch nach einem eigenen Traumhaus wird immer größer. So bevorzugen viele Familien ein Massivhaus, wo ihre Ideen mit einfließen können. Jedoch bevor in das Traumhaus eingezogen werden kann, dann muss erst der Hausbau beginnen.

13 Januar 2016

Jedoch bevor der Hausbau starten kann, wird ein Grundstück benötigt. Dafür muss das Bauland erworben werden und hier sind die Preise in der Schweiz unterschiedlich. Ein günstiges Bauland kostet zwischen 350,00 bis 600,00 CHF. Das ist je nach Lage und der Region unterschiedlich. Jedoch am Zürich-, am Zuger- oder am Genfersee, das sind sehr begehrte Regionen, können die Preise für ein Grundstück zwischen 1.000 und 2.000 CHF liegen. Das Bauland in der Schweiz ist knapp und hier dürfen nur 7 % der Gesamtfläche bebaut werden. So sind, das knapp 2.900 Quadratkilometer und das ist gerade mal so groß wie das Kanton Tessin. Die anderen Flächen werden landwirtschaftliche genutzt, sind Wälder oder unbebaut.

Ist ein Haubau in Hanglage zu empfehlen?

In der Schweiz gibt es Bauland in unterschiedlichen Regionen. Oft suchen die Häuselbauer das Grundstück in Hanglage. Das ist einfach ein Traum mit einem wunderbaren Ausblick. Aber Vorsicht dieser Hausbau darf nicht in Schieflage geraten. Als Erstes ist hier die Bodenbeschaffenheit zu prüfen. Das muss von einem Geologen erfolgen, nicht das es später mit der Immobilie Probleme gibt. Dieser Geologe untersucht die Bodenbeschaffenheit und die Tragfähigkeit. Auch das Wasservorkommen muss geprüft werden, denn bei jeder Hangbebauung gibt es Probleme mit dem Oberflächen- bzw. Schichtwasser. Das hat zur Folge, dass oft die Außenseite des Hauses und der Keller von Feuchtigkeit betroffen sind. In der Regel ist bei diesem Bauland eine Drainage erforderlich. Diese leitet das talwärts fließende Wasser ab. Das erstellte Gutachten gibt darüber Auskunft, welche Bau- und Stützmaßnahmen erforderlich sind. Nur so lassen sich die Kosten und der Aufwand für einen Hausbau abschätzen.

Wie werden Grundstücke bewertet?

Die Grundstücke, die voll erschlossen sind, diese sind erheblich teurer als teilerschlossene. Die meisten voll erschlossene Grundstücke besitzen einen Anschluss an die öffentliche Straße. Zudem gib es einen Anschluss zum Wasser, Strom und Abwasser. Das befindet sich zumindest in der Nähe. Für das Haus müssen allerdings noch die Zuleitungen erschlossen werden. Das bedeutet, hier fallen weitere Kosten an. Ist das Grundstück teilerschlossen, dann trifft oft nur ein Kriterium zu. Wer hier die Kosten zu tragen hat, das ist in der zuständigen Gemeindeverwaltung zu erfragen.

Zusammenfassung: Für jedes Hausprojekt ist ein Grundstück erforderlich. Der Markt für Bauland ist wie jeder Markt, hier bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. Die Häuselbauer, die ein Grundstück suchen, müssen in Zeit investieren. So können Anfragen an die Gemeinden gestellt werden, denn dies stellen oft Statistiken für ihre Grundstücke und Preise zur Verfügung.

TEILEN:

Kommentar verfassen