Garten

Der Framepool im Winter

Neigt die Poolsaison sich dem Ende zu, heisst dies auch, dass das Schwimmbecken winterfest gemacht werden muss. Ein Framepool ist eine tolle Sache, denn er lässt sich sehr schnell auf- und abbauen - Experten empfehlen jedoch, den Pool über die Wintermonate einfach stehen zu lassen.

29 Januar 2016

Das spart nicht nur eine Menge Zeit und Aufwand, sondern auch Wasserkosten. Bleibt ein Framepool über die Wintermonate gefüllt, muss das Wasser in der nachfolgenden Saison nur noch gereinigt bzw. gefiltert werden. Dann lässt sich der Pool erneut nutzen. Wichtig ist allerdings, sich frühzeitig um die Überwinterung zu kümmern.

In der Regel überwintert ein Framepool mit Wasser, daher ist es wichtig, dieses auf das Winterklima vorzubereiten. Sollte das Wasser gefrieren, kann es nämlich passieren, dass sich der Druck auf die Wände des Poolbeckens erhöhen und diese somit Risse bekommen oder sogar platzen – in diesem Fall wäre der gesamte Pool unbrauchbar und man muss sich ein neues Becken kaufen. Wir zeigen Ihnen daher die wichtigsten Tipps und Tricks, mit denen Sie Ihren Pool optimal überwintern.

Das Überwintern eines Framepools – worauf dabei geachtet werden muss

Framepools können in der Regel fertig aufgebaut im Garten überwintern. Wichtig ist dabei allerdings, dass man das Wasser nicht komplett ablässt – ein Fehler, den viele Poolbesitzer noch immer machen. Lassen Sie das Wasser also nur bis zur Hälfte ab und geben Sie etwas Winterflüssigkeit hinzu, die Sie im Poolfachhandel erwerben können. Anschließend wird das Becken mit einer Plane abgedeckt und somit vor den äußeren Einflüssen bzw. Laub und anderen Verschmutzungen effektiv geschützt.

Einige Poolhersteller schreiben zwar in ihrer Bedienungsanleitung, dass sich Pools stets zur Überwinterung im Freien eignen, doch hier muss man auf die richtige Behandlung achten. Denn: Ist der Winter sehr kalt, dann kann es sein, dass die Folie porös wird bzw. Löcher bekommt oder gar reißt. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig um die Überwinterung zu kümmern, eine geeignete Schutzflüssigkeit zu kaufen und dafür zu sorgen, dass nicht passieren kann.

Vor der Überwinterung: Eine umfassende Reinigung des Framepools ist wichtig

Meistens genügt ein Blick in die Bedienungsanleitung des Herstellers, um zu erfahren, wie man seinen Framepool richtig einlagert. Denn: Wenn man hier Fehler macht, kann es passieren, dass die Garantie verfällt. Eine falsche Handhabung bzw. Kälte können den Pool beschädigen. Nehmen Sie sich also Zeit, Ihren Framepool vor der Einlagerung über den Winter gründlich zu säubern und dann zu trocknen. Das Wasser kann dabei natürlich im Pool verbleiben – wenden Sie sich stattdessen den Außenflächen zu.

Das Wichtigste ist, dass Sie sämtliche Bestandteile des Pools, die anfällig für Kälte sind, abmontieren und an einem trockenen sowie wettergeschützten Ort einlagern, der nicht zu kalt ist. Das sind zum Beispiel die Filteranlage oder auch andere elektrisch betriebene Zubehörteile des Pools. Ideal sind Räume im Keller, die nicht zu kalt werden, sondern normal temperiert sind. Entfernen sie aus der Filteranlage alle Reste von Wasser und entnehmen Sie außerdem die Kartusche. Sie sollte separat gelagert werden.

Der Start in die neue Poolsaison – so machen Sie Ihren Framepool wieder startklar

Ist der Winter überstanden und die Tage werden langsam wieder wärmer, dann ist es Zeit, den Pool für die neue Saison vorzubereiten. Nehmen Sie hierfür zunächst die Plane ab und prüfen Sie, ob das Wasser noch grob gereinigt werden muss, bevor es durch die Filteranlage gesäubert wird. Eine Neubefüllung des Pools ist teuer – und gar nicht nötig, wenn der Filter das Wasser wieder auf Vordermann bringt. Sollten grobe Verschmutzungen wie Laub oder Insekten in das Wasser gelangt sein, schöpfen Sie diese mit einem Netz ab. Danach können Sie die Filteranlage anschließen und betätigen – und die kommenden Monate das Badevergnügen geniessen.

TEILEN:

Kommentar verfassen