Boden

Die Kosten einer Parkettverlegung

Parkett verlegen ist eine kostspielige, aber lohnenswerte Investition. Fachgerecht verlegtes Parkett nutzt dem Besitzer über Jahrzehnte. Es erhöht nicht nur den Wohnwert einer Immobilie, auch den Wiederverkaufswert.

2 Dezember 2014

Beim Parkett verlegen sind die Kosten nur bei der fachgerechten Verlegung durch einen Fachbetrieb hoch. Wobei beim Parkett die fachgerechte Verlegung besonders wichtig ist. Viele Heimwerker meinen nach einer kurzen Einweisung im Baumarkt Parkett selbst verlegen zu können. In vielen Fällen wird außerdem die Haltbarkeit des Parketts deutlich geringer sein, da der Heimwerker weniger Erfahrung bei mit dem Verlegen von Parkett hat. Handwerkliche Erfahrung lässt sich nun einmal nicht in Kursen, aus Büchern oder dem Internet erlernen.

Insbesondere, wenn das Parkett Muster hat, ist ein Fachmann immer erforderlich. Nur er weiss, ob das Parkett schwimmend verlegt werden muss, ob eine ausreichende Schall- und Wärmeisolierung vorhanden sein wird. Beispielsweise beachtet er die Dehnungsfuge am Rand, die vielleicht mancher Heimwerker vergisst. Wenn, wird sich das Parkett irgendwann aufwerfen. Das Gleiche gilt natürlich für den Eingangsbereich, wenn möglicherweise Feuchtigkeit auf das Parkett gelangen könnte.

Einen Fachbetrieb beauftragen

Wird ein Fachbetrieb mit der Verlegung des Parketts beauftragt, wird er nach Besichtigung der Arbeit ein Angebot erstellen. Regional unterschiedlich, schwanken die Preise für Fachbetriebe des Parkettlegerhandwerks. So bietet der Markt fast alles und die Fachleute verlegen vom Billigparkett bis hin zum Luxus-Parkett alles. Das heißt jede Holzart, jede Fläche und auch in den verschiedensten Methoden. Das legt sich selbstverständlich dann auch auf dem Preis nieder. Das Parkett verlegen durch einen Parkettleger kostet pro m2 ab rund 85 CHF . Natürlich kommen zu diesen Ausgaben und den Kosten des Materials hinzu wie noch weitere Aufwendungen. Hinzu kommen Nebenausgaben für Randleisten oder Sockelleisten, Türschienen, Lack, Wachs oder Öl. Werkzeuge wie Hammer und Schlagholz, Pinsel oder Spachtel bringt der Handwerker mit. Diese Kosten kann der Heimwerker sich sparen.

Parkett verlegen – Kosten, die sich lohnen

Bei diesen Kostenbetrachtungen ist zu bedenken, dass ein Parkettleger zwar zunächst einmal Geld kostet, die aufgewendete Summe jedoch später wieder hereinkommt. Nämlich dann, wenn durch die fachgerechte Verlegung eine frühzeitige Ausbesserung des Parketts nicht erforderlich ist. Außerdem ist es seit einigen Jahren möglich, die Arbeitskosten der Handwerkerfirma im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen steuerlich abzusetzen. Alles in allem kann man sagen, dass gerade bei hochwertigen Parketten der Heimwerker die Finger davon lassen sollte. Und das, obwohl in allerlei Baumarktfilmchen der Selfmademan hochgepriesen wird.

TEILEN:

Kommentar verfassen