Innenausbau
Haustechnik planen

Endlich zu Hause arbeiten

Das ist der Wunsch vieler Arbeitnehmer, ihre tägliche Arbeit nicht im Büro zu verrichten, sondern zu Hause. Das hat viele Gründe. Einige Arbeitnehmer erleben die Arbeit unter den Mitarbeitern zu stressig. Auch ständig sich vom Chef auf die Finger sehen zu lassen, das behagt immer weniger Arbeitnehmer. So besteht oft der Wunsch, seine Arbeit in den eigenen vier Wänden zu absolvieren.

13 Januar 2016

Dieser Wunsch ist reell, denn heute werden fast alle Arbeiten vom Computer aus erledigt. Dieser Anteil der Heimarbeit wächst auch kontinuierlich und das heißt heute in der Fachsprache Home Office. Nicht nur viele Arbeitnehmer favorisieren das, sondern auch immer mehr Unternehmen. Gerade in Zeiten, wo die Wirtschaft wächst, werden neue Mitarbeiter benötigt. Diese werden auch eingestellt, aber oft fehlt der Platz in den Büroräumen. So ist es nicht sehr selten, dass nach einer Einarbeitungszeit dann der Mitarbeiter in den Home Office geschickt wird.

Home Office: Segen oder Fluch?

Hier stimmt beides. Viele glauben sie sind in den eigenen vier Wänden produktiver. Das sehen oft die weiblichen Angestellten. Was sie leider verkennen, die Ablenkung in den eigenen vier Wänden ist viel größer als im Büro. Neben der Arbeit kommt oft noch der Haushalt dazu und die Kindererziehung. Das ist eine Mehrfachbelastung, die viele oft nicht gewachsen sind. Dann kommt der Druck des Chefs dazu und dann wird die Belastung enorm. Aber es geht auch anders. Wichtig ist beim Home Office ein optimales Zeitmanagement. Die Arbeit muss genau eingeteilt werden und bei Rücksprachen sind die modernen Techniken zu nutzen. Das ist oft per Mail, Telefon, aber auch über Videobotschaften.

Dieses Home Office nutzen heute immer mehr Unternehmen sowie Führungskräfte. Dabei müssen die Aufgaben neu verteilt werden und der Führungsstil muss verändert werden. Die Mitarbeiter sitzen jetzt nicht mehr im Büro nebenan, sondern sind weiter weg. Die Teamarbeit muss jetzt besser geplant werden und spontane Aktionen entfallen jetzt. Hier müssen klare Zielvereinbarungen definiert und umgesetzt werden.

Das Einrichten des Arbeitszimmers besitzt eine große Bedeutung

Die Leute, die sich für Home Office entscheiden, müssen oft ein Arbeitszimmer einrichten. Das bedeutet renovieren im eigenen Haus. Dieses Arbeitszimmer muss ein eigener Raum sein. Das ist für die Versicherung entscheidend, aber auch für die Steuern. Natürlich sind die Möbel nach ergonomischen Grundsätzen auszusuchen. Nur so kann die Arbeit erfolgreich sein. Das Private und Geschäftliche muss also getrennt werden. Bevor die Arbeit im Home Office beginnt, muss das Arbeitszimmer eingerichtet sein. Beim Renovieren muss der Raum auch so gestaltet werden, damit ein angenehmes Arbeitsklima herrscht. An diesem Arbeitszimmer werden dann viele Stunden verbracht. Die Farbtöne sind so auszusuchen, dass diese beruhigend wirken. Die Möbel müssen im Arbeitszimmer so gestellt werden, dass ein optimales Arbeiten möglich ist.

Tipp: Wird die Arbeit im Home Office mit dem Einverständnis des Unternehmens erledigt, dann gibt es oft eine Kostenteilung für das Arbeitszimmer. Je nach Berufsstand kann ein eigenes Arbeitszimmer anteilig von der Steuer abgesetzt werden. Das Gleiche gilt Miete, Strom, Heizung und für Versicherungen. So können dann die Vorteile vom Home Office voll genutzt werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen