Finanzen & Recht
Energie sparen = Geld sparen

Energiespartipps im Haushalt

Einem Transformationsprozess unterliegt der Energieverbrauch des Durchschnittshaushalts in der Schweiz: Der Bedarf an Wärme für Warmwasser und Heizen ist rückläufig. Gleichzeitig nimmt der Anteil des privaten Stromverbrauchs leicht zu. Angesagter denn je sind Energiespartipps im Haushalt.

30 März 2016

Energiesparen im Haushalt gehört zur Zukunft

Die letzten dreizehn Jahre zeigen auf, dass der Gesamtenergieverbrauch von Privathaushalten in der helvetischen Republik um knapp neun Prozent zugenommen hat. Eine ähnliche Steigerung erfuhr der Energiebedarf für das Heizen. Dennoch weisen die Energiestatistiken des Bundes auf eine Steigerung der Energieeffizienz hin. Pro Quadratmeter Energiebezugsfläche sank der durchschnittliche Wärmebedarf seit dem Jahr 2000 von 100 auf 86 Kilowattstunden. Parallel verringerte sich ebenso der Energiebedarf für die Warmwassererzeugung. Nach wie vor stellen das Beheizen und die Wassererwärmung den grössten Teil des Energieverbrauchs dar. So lag der Anteil des privaten Gesamtenergiekonsums für das Heizen bei 75 Prozent und belief sich auf etwa 13 Prozent bei der Warmwassererzeugung. Etwa genauso viel (12 Prozent) verbrauchte ein Durchschnittshaushalt in Form von Strom. Verbrauchsanteile und Gesamtenergiebedarf können aber abweichen, da sie von Gebäudestandards abhängig sind. Neubauten, die dem Minergie-Konzept entsprechen, benötigen für Warmwasser und Heizung allein 75 Prozent der Energie, wogegen die restlichen 25 Prozent den Strombedarf ausmachen.

Küche – Energieverbrauchsquelle Nummer 1 – Energiespartipps im Haushalt zeigen Wirkung

Genauer betrachtet kann festgestellt werden, dass der private Stromkonsum weitere eklatante Unterschiede in der Energienutzung aufweist. Der Stromverbrauch verdoppelte sich nahezu in den letzten fünfzehn Jahren für bestimmte Vorgänge im Haushalt wie Waschen, Geschirrspülen, Trocknen und der Belüftung von Räumen. Auch die gesteigerte Koch- und Backleidenschaft der Bevölkerung trug dazu bei, dass etwas mehr verbraucht und das Energiesparen im Haushalt geschmälert wurde. Lediglich bei der Unterhaltungselektronik, der Beleuchtung und den Kühlgeräten gingen die Anteile des Verbrauchs merklich zurück. Festgehalten werden kann, dass die Küche der Ort zu Hause schlechthin ist, wo die meiste Energie konsumiert wird und wo Energiespartipps im Haushalt ihr grösstes Potential entfalten können. Dass Energieeffizienz trotz allem erfolgreich umgesetzt werden kann, beweisen Fälle, in denen moderne Geräte und Standards eingesetzt werden.

Solar

Energiesparen im Haushalt mit modernen Geräten

1200 Haushalte nahm S.A.F.E. – die Schweizerische Agentur für Energieeffizienz – unter die Lupe. Die von der Agentur erhobenen Daten im Jahr 2011 bestätigen, dass der Verkauf energieeffizienter Geräte sowie angewandte Energiespartipps im Haushalt das private Energiebudget positiv beeinflussen und den steigenden Strombedarf insgesamt abbremsen. Daher dezimierte sich der Stromkonsum pro Haushalt seit dem Jahr 2006 im Durchschnitt um zwanzig Prozent.

Verbrauchsanteile eines privaten Haushalts:

Anwendung im Privathaushalt Anteil am Energieverbrauch Energieart
Raumwärme 70,70% Vor allem Wärme; zum Teil Strom
Klima, Lüftung, Haustechnik 1,80% Strom
Warmwasser 12,50% Vor allem Wärme; zum Teil Strom
Kochen (inkl. Mikrowelle, Kaffeemaschine usw.), Geschirrspülen 3,70% Strom
Gefrieren, Kühlen 2,60% Strom
Waschen und Trocknen 2,00% Strom
Beleuchtung 1,90% Strom
Unterhaltung, Information und Kommunikation 1,90% Strom
sonstige Geräte, u. a. Föhn, Staubsauger 3,00% Strom

Quelle der Tabelle:

Anteile der unterschiedenen Verwendungszwecke am Endenergieverbrauch der Privaten Haushalte im Jahr 2013, BFE 2014

TEILEN:

Kommentar verfassen