Gebäude & Energie
Gebäudegutachten

Gesundes Bauen für gesundes Wohnen

Die Schweizer unterscheiden sich nicht von Deutschen oder anderen Mitteleuropäern: allein schon durch die witterungsmässigen Gegebenheiten sind sie viel in geschlossenen Räumen anzutreffen; die Statistik sagt, dass 9 von 10 Stunden die Natur aussen vor bleibt. Daran lässt sich erkennen wie wichtig es ist, dass in eben diesen Räumen gesundes Klima herrscht.

10 Mai 2015

Die negativen Einflüsse sind vielseitig. Doch meist ist es eine Summe daraus, die die Bewohner krank macht oder sich unwohl fühlen lässt. Die Baubiologie ist ein noch relativ junges Feld, das sich damit beschäftigt, das Klima im Haus zu beurteilen und Tipps zu Änderungen gibt. Denn die Störfaktoren – einmal erkannt-, können gesundheitliche Schäden vermeiden oder zumindest minimieren.

Übermässige Häufungen von schädlichen Einflüssen werden also von den Baubiologen aufgespürt und Hinweise zur Abschaffung gegeben. Besonders dort, wo Menschen Ruhe und Regeneration finden, wie beispielsweise in Schlafzimmern, ist die Arbeit der Baubiologen daher unverzichtbar. Die Schweizerische Interessengemeinschaft für Baubiologie und Bauökologie fast vieles Wichtige darüber auf Ihrer Homepage http://www.baubio.ch zusammen.

Um gesunde Räume zu schaffen – und das nicht nur im Wohnbereich- werden die Baugrundstücke bewertet und ausgewählt, Gebäudeplanungen mitgestaltet und vor allem auf die Auswahl der Materialien Einfluss genommen. Die Kontrolle beim und nach dem Bau gehört ebenfalls zu den Arbeiten des Baubiologen. Denn gerade die synthetischen Zusätze sind es oft, die in den Baumaterialien stecken, damit diese ihre positiven Eigenschaften bekommen bzw. leichter zu verarbeiten sind. Ist das Haus dann noch entsprechend gut gedämmt, können diese Stoffe nicht entweichen und bleiben in der Raumluft erhalten, wo sie auf Dauer einige Probleme mit der Gesundheit verursachen können.

TEILEN:

Kommentar verfassen