Gebäude & Energie
bodenheizung einbauen

Heizung erneuern: Lassen Sie sich fördern!

Wer in der Schweiz plant die Heizung zu erneuern, kann unter Umständen Förderungen für die Heizung in Anspruch nehmen. Eine erste Anlaufstelle für die Recherche, ob man Anspruch auf Fördermittel hat, ist die Website des schweizweiten Gebäudeprogramms.

20 September 2014

Ein paar Worte zum Gebäudeprogramm

Der Bund und die Kantone haben das Schweizer Gebäudeprogramm 2010 etabliert. Laufen soll es bis 2019. Derzeit stellt der Bund dem Programm rund 260 Millionen Franken zur Verfügung, schreibt das Bundesamt für Umwelt (Stand: 2014). Etwa 200 Millionen Franken sind für Gebäudesanierungen vorgesehen, das restliche Geld dient der „Förderung erneuerbarer Energien, der Abwärmenutzung und der Optimierung der Gebäudetechnik“. Die Kantone steuern weitere 60 bis 100 Millionen Franken bei. Schweizweit fördert das Gebäudeprogramm die energetische Sanierung von Gebäuden. Plant man nur eine Förderung für eine Heizung, die man neu einbauen lässt, ist das über das schweizweite Programm nicht möglich. Hier hängt eine mögliche Förderung von Zusatzprogrammen ab, die in den meisten Kantonen existieren.

Förderung für’s Heizung erneuern

Ein Beispiel für die Kantone, die auch Einzelmassnahmen rund um’s Heizung erneuern fördern, ist der Kanton Bern. Der Kanton beteiligt sich beispielsweise an Sanierungen, durch die eine Elektroheizung ersetzt wird. Für eine Holz-, eine Wärmepumpen- oder eine Fernwärmeheizung gibt es 2.500 Franken, weitere 7.000 Franken erhält man für das Verteilsystem, falls die Energiebezugsfläche über 100m² liegt (<100m²: 3.500 Franken).

Eine Förderung der Heizung bietet der Kanton Bern auch beim Bau einer thermischen Solaranlage und beim Einbau einer Anlage für die Wärmeerzeugung mit Holz an. Für die volle Förderung der Heizung benötigt man allerdings einen gültigen GEAK (Gebäudeenergieausweis der Kantone). Das Beispiel „Bern“ zeigt: Sich über  mögliche Förderungen zu informieren, kann sich lohnen. Und Bern ist kein Ausnahmefall. Ein anderes Beispiel ist der Kanton Aargau, der ebenfalls manch eine Förderung für die Heizung bereithält. Der Kanton fördert etwa Solarwärme-Anlagen, Wärmepumpen und Kleinholzfeuerungen.

Wer weitere Informationen benötigt, kann einen Blick auf die Seite DasGebaeudeprogramm.ch werfen. Rechts auf der Seite geht es zu Informationen über die Programme in den Kantonen. Die jeweiligen Seiten enthalten auch Links zu den Ämtern der Kantone, die für Energiefragen zuständig sind.

TEILEN:

Kommentar verfassen