Gebäude & Energie
Heizung sanieren

Heizungssysteme

Die Heizung ist eines der Herzstücken eines Gebäudes. Wer neu baut oder ein Haus saniert, wird sich als eine der ersten Arbeiten Gedanken um die Heizung machen müssen. Es gibt viele verschiedene Arten von Heizungssystemen, denen verschiedene Technik und unterschiedliche Energien zu Grunde liegen. Doch was das Beste für den jeweiligen Fall ist, sollte mit einem Fachmann geklärt werden.

21 Dezember 2014

Gehen wir von einem durchschnittlichen Einfamilienhaus aus: Es braucht im Jahr zirka 10.000 Kilowattstunden Heizenergie, was ungefähr 1.000 Litern Heizöl entspricht. Ausser dem „Normalfall“, einer monovalenten Heizungsanlage,  gibt es noch bivalente Anlagen, die immer öfter gewünscht werden. Denn hier kann mit zwei verschiedenen Energieträgern geheizt werden, wie zum Beispiel Gas und Holz. Auch eine Ölheizung lässt sich mit einer Anlage für Sonnenkollektoren verbinden. Diese Möglichkeiten machen Schule und sind immer öfter Gegenstand von neuer Technik.

Den besten Wirkungsgrad haben Elektroheizungen, die einhundert Prozent erreichen und zu denen auch die sehr beleibten Infrarotheizungen gehören. Einen geringen Wirkungsgrad dagegen haben Flachkollektoren, die mit Sonnenenergie heizen. Sie erreichen nur 40 %. Doch es gibt zahlreiche andere Details, die man für einen Vergleich heranziehen kann. Daran ist zu erkennen, dass es die ideale oder die schlechte Heizungsanlage nicht gibt. Alle haben Vor-und Nachteile – sie können höchstens für einen speziellen Fall als besser oder schlechter eingestuft werden.

Eine Heizleistung von bis zu 5.000 KWh kann beispielsweise eine Ölheizung erbringen oder auch eine Gasheizung. Selbst Holzschnitzelheizungen erreichen solche Grössen. Doch auch viele andere Argumente sprechen für oder gegen eine bestimmte Heizungsart, wie zum Beispiel viel Wintersonne auf dem Dach, ein grosser Raum für die Lagerung von Holz oder ein nicht vorhandener Raum für Öltanks. Liegt eine Erdgasleitung im Haus oder wenigstens in der Nähe? Ist das Grundwasser so gelagert, dass eine Wärmepumpe in Frage kommt?

Auch muss die Frage geklärt werden, ob nur die Heizung erneuert wird, oder eine gesamte energetische Sanierung ansteht. Ist letzteres nicht der Fall, kommt beispielsweise nicht jede Lösung in Betracht, da das Gebäude eventuell nicht gedämmt ist. Sind kleine Heizkörper verbaut, ist keine Niedrigtemperaturheizung möglich. Dies und vieles mehr sollte mit Fachleuten abgesprochen werden.

TEILEN:

Kommentar verfassen