Sanierung

Inlinersanierung – Rohrsanierung ohne Graben

Defekte, poröse oder von Korrosion betroffene Leitungsrohre sind der Schrecken jedes Hausbesitzers. Nicht nur, dass austretendes Wasser immense Schäden an der Bausubstanz verursachen kann – auch die in der Folge notwendigen Sanierungsarbeiten sind langwierig, teuer und mit viel Aufwand verbunden. Doch das muss nicht sein! Wir stellen Ihnen hier das Inlinerverfahren vor - Rohrsanierung ohne Graben.

31 Mai 2017

Inlinerverfahren – Non-invasive Rohrleitungssanierung

Ein minimal invasives Verfahren zur Sanierung von längeren Leitungsrohren ist die Inlinersanierung. Bei dieser Art von Rohrsanierung wird ein Schlauch aus Polyesternadelfilz in das beschädigte Rohr eingeführt, härtet dort aus und beseitigt so die schadhaften Stellen – ganz ohne Freilegen der Rohre. Wie genau die praktische Inlinersanierung funktioniert und wo die grossen Vorteile liegen, schauen wir uns in diesem Ratgeber an.

Wie kann es zu einem Rohrbruch kommen?

Die schlechte Nachricht vorweg: Prinzipiell kann jeder Hausbesitzer von einem Wasserrohrbruch betroffen sein. Je älter die Bausubstanz, desto häufiger werden die vorhandenen Leitungen durch Korrosion, Materialermüdung oder Verschleiss angegriffen. Auch ungünstig wachsende Baumwurzeln können für Risse in den Rohrleitungen sorgen, genau wie strenge Winter oder in der Vergangenheit durchgeführte Bauarbeiten. Werden die Schwachstellen rechtzeitig erkannt, dann Inlinersanierung helfen.

Kann ich einen Rohrbruch vermeiden?

Selbst bei bester Planung und Vorsorge kann es selbst in Neubauten zu Rohrbrüchen oder Defekten in den Leitungssystemen kommen. Es empfiehlt sich daher, stets auf kleinste Veränderungen in der Bausubstanz zu achten. Dies können dunkle Flecken auf einer ansonsten strahlend weissen Tapete sein oder auch ein unangenehmer Geruch, der aus einem Versorgungsschacht drängt. Bei älteren Häusern empfiehlt sich darüber hinaus auch eine professionell durchgeführte Kontrolle der Leitungssysteme. Der Profi kann dann entweder Entwarnung geben, eine Inlinersanierung empfehlen oder zu einer kompletten Rohrsanierung raten.

Das Inlinerverfahren

Ist das schadhafte Rohr einmal ausfindig gemacht, kann die Rohrsanierung mittels Inlinerverfahren beginnen. Bei der Inlinersanierung wird ein passend zugeschnittener Schlauch mit einem dem Rohr ähnlichen Durchmesser aus einem Kunststoffgewebe, dem Polyesternadelfilz, in das Rohr eingeführt und bis zur schadhaften Stelle geführt. Das Gewebe ist mit einer schnell aushärtenden, wasserfesten und langlebigen Harzmischung getränkt. An Ort und Stelle angelangt, wird der Schlauch durch Druckluft ausgedehnt und legt sich von innen wie eine zweite Haut an das schadhafte Rohr. Nach einigen Stunden ist die Harzmischung ausgehärtet und das schadhafte Rohr wieder vollständig abgedichtet.

Die Vorteile

Im Vergleich zur offenen Rohrsanierung bietet das Inlinerverfahren gleich mehrere grosse Vorteile. Zum einen sind hier die wesentlich geringeren Kosten zu nennen. Diese betragen nur einen Bruchteil der Summe, die ansonsten für eine Rohrsanierung veranschlagt werden müsste. Auch das unangenehme, schmutzige und laute Aufbrechen von Wänden, Böden oder gar der Strasse vor dem Haus kann komplett entfallen. Auch liebevoll gepflegte Vorgärten, die bei einer klassischen Rohrsanierung häufig dem Bagger weichen müssen, bleiben bei der Inlinersanierung unangetastet.

Die Nachteile

Leider ist das kostengünstige Inliner Verfahren nicht uneingeschränkt anwendbar. Bei grösseren Schäden, wo ganze Rohrabschnitte defekt oder gar zerstört sind, kann das Polyestergewebe keine Abhilfe mehr schaffen. Auch in Fällen, bei denen de gesamte Rohrstatik bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde (beispielsweise bei grossflächiger Korrosion über mehrere Rohrmeter hinweg) kann eine Inlinersanierung nicht mehr angewendet werden. Auch beim Rohdurchmesser sind der Inlinersanierung Grenzen gesetzt. Mehr als 100 mm Durchmesser können so nicht abgedichtet werden.

Fazit

Eine Inlinersanierung ist ein wirtschaftlich reizvolles Verfahren, wenn kleine bis mittlere Schäden in den Leitungen des Hauses auftreten. Das Inlinerverfahren bietet sich vor allem bei kleineren Rohren an. Richtig durchgeführt, ist die Inlinersanierung auf Dauer überzeugend und eine empfehlenswerte Alternative zur konventionellen Rohrsanierung.

TEILEN:

Kommentar verfassen

  1. Pingback: Rohrsanierung | Bauen und Wohnen in der Schweiz