Haustechnik
Auch Klimaanlagen gehören in das Fachgebiet des Installateurs

Installateur

Der Beruf des Installateurs, in manchen Teilen Deutschlands und Österreichs auch als Klempner bezeichnet, wird korrekterweise in der Schweiz Sanitärinstallateur genannt. Er ist für Wasser samt Abwasser, Warmwasserversorgung und Heizung zuständig.

26 November 2014

In der Schweiz wird eine dreijährige Ausbildung verlangt, die zu dem Abschluss des Installateurs führt. Dieser ist somit befähigt, die o.g. Versorgungen zu planen, neu zu verlegen, zu reparieren oder/und zu warten. Dabei geht es darum, die Versorgungsleitungen von Gas und Wasser sowie Abwasser von der Strasse aus in das Gebäude zu führen und dort so zu verlegen, dass sie bei den folgenden Bauarbeiten eingemauert oder verputzt werden können. Weiterhin werden in bestehenden Anlagen Änderungen vorgenommen oder Reparaturen, Umstellungen auf andere Energieträger (wie Austausch eines Heizkessels etc.) und viele weitere Arbeiten, die ins Fach fallen.

Sie sind zudem verpflichtet, gesetzliche Vorgaben einzuhalten und Umweltschutzbestimmungen zu beachten, müssen ihre Abfälle entsprechend entsorgen und dafür Sorge tragen, dass die benötigten Ersatz- und Einbauteile bestellt und geliefert werden, wofür sie sich meist eines Grosshändlers bedienen.

Besonders bei selbstständig arbeitenden Installateuren kommt eine Menge Verwaltungsarbeit hinzu wie Bestellungen und Rechnungen etc. In grösseren Firmen werden von den Installateuren dafür Zuarbeiten geleistet, wie beispielsweise das Ausfüllen von Stundenzetteln und Ähnlichem. In der Schweiz ergibt sich hinsichtlich der Geschlechterverteilung ein ähnliches Bild wie im übrigen Europa und vor allem auch in Deutschland: die weiblichen Absolventen dieser Fachausbildung sind verschwindend gering. Sie bewegen sich zwischen ein und zwei Prozent, was vor allem daran liegen dürfte, dass ein Installateur sehr schwere körperliche Arbeiten verrichten muss. Man denke nur daran, einen Heizkörper zu bewegen.

Die meisten Installateure haben sich insofern weiteregebildet und Wissen angeeignet, dass sie ganze Bäder und Wellnessanlagen errichten können. Sie sind somit auch im gewissen Rahmen für Trockenbauarbeiten zuständig und die Ausstattung mit sanitären Anlagen von der Mischbatterie bis zur Badewanne.

Viele neue Erkenntnisse sind im Bereich der erneuerbaren Energien erforderlich. Da sich hier fast jährlich Neuerungen ergeben, ist es an den Installateuren, sich ständig weiterzubilden, um den Kunden die Möglichkeiten erläutern und diese auch einbauen zu können. Das gesamte Gebiet der Solarenergie, der Wind- und Wasserkraft sowie Erdwärme stellt eine neue Herausforderung an die Installateure, die sich in den letzten Jahren enorm entwickelt hat.

TEILEN:

Kommentar verfassen