Gebäude & Energie
Moderner Wohnbereich mit zentralem Kaminblock

Kaminofen Brandschutzabstand

Der genehmigungspflichtige Kaminofen kann nur betrieben werden, wenn die nötigen Brandschutzabstände nach allen Richtungen eingehalten werden. Entsprechende Vorschriften finden sich im Bundesimmissionsschutzgesetz (BimSchG) sowie nähere Einzelheiten in der Bundesimmissionschutzverordnung (BimSchV). Neben den Vorschriften zu Feinstaub-Höchstwertes spielen auch der Brandschutz und damit der Brandschutzabstand eine wichtige Rolle.

23 August 2015

Vorgeschriebener Brandschutzabstand beim Kaminofen

  • Abstand vor der Scheibe: 80 cm
  • Abstand zur Rückwand: 20 cm
  • Abstand von den Seitenwänden des Ofens zum Mauerwerk, wenn diese verkachelt sind: 30 cm
  • Abstand von den Seitenwänden des Ofens zum Mauerwerk, wenn diese mit einer Glasscheibe versehen sind: 65 cm
  • Untergrund: feuerfest (Glas, Stein, Stahl)
  • Abstand zwischen Rauchrohr und nicht brennbarer Wand/Decke: 20 cm
  • Abstand zwischen Rauchrohr und brennbarer Wand/Decke: 45 cm

Aufstellung des Kaminofens

Für einen Kaminofen ist ein geeigneter Raum erforderlich. Dabei spielen dessen Größe, die Wärmedämmung, der Boden, die Decken und die Wandbeschaffentheit eine Rolle. Sollten diese Elemente nicht brennbar sein, kann ein Kaminofen ohne Bedenken aufgestellt werden. Auf Holzböden muss er zwingend auf einer nicht brennbaren Unterlage stehen. Das wird durch den Schornsteinfeger bei der jährlichen Inspektion kontrolliert, auch Vermieter dürften sich dafür interessieren. Wer den vorgeschriebenen Brandschutzabstand beim Kaminiofen nicht einhält und dadurch einen Brand verursacht, verliert alle Ansprüche an die Versicherung. Für den minimalen Brandschutzabstand gibt es teilweise gesonderte Vorschriften, die schon bei der unterschiedlichen Gestaltung der Seitenwände beginnen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich immer die Rücksprache mit dem Schornsteinfeger, der den Kaminofen ohnehin abnehmen muss.

Umgang mit brennbaren Materialien im Raum

Brennholz wird gern in der Nähe des Kaminofens gelagert, damit es noch etwas besser trocknet. Natürlich müssen hierbei die vorgeschriebenen Abstände eingehalten werden, eher sollten die Bewohner großzügig vorgehen. Dasselbe gilt für Teppiche, Möbel und Gardinen. Bei einem Kaminofen ist immer darauf zu achten, dass beim Anlegen etwas Funkenflug entstehen kann, daher können die Abstände ruhig recht groß ausfallen. In einigen Fällen lohnt es sich, einen brennbaren Bodenbelag auszutauschen, und zwar im Stellbereich des Ofens und noch jeweils mit einem Abstand von einem Meter. Verwendet wird gern Granit oder Marmor. Das ist zwar etwas aufwendiger, schafft aber als Kontrast zu einem Holzboden oder Teppich eine sehr reizvolle Optik. Die Aufmerksamkeit von Besuchern richtet sich dann auf den Kaminofen, gleichzeitig wird dem Brandschutz Genüge getan.

TEILEN:

Kommentar verfassen