Garten
Ein Kompostwurm bei der Arbeit

Kompostwürmer im Garten

In einem Komposthaufen befinden sich Millionen von Organismen. Die meisten von ihnen sind mikroskopisch klein, der Kompostwurm jedoch hat die Grösse eines typischen Regenwurms. Er erfüllt zahlreiche Aufgaben und sollte im eigenen Garten angesiedelt werden, um die Verarbeitung organischen Materials zu optimieren.

28 April 2017

Der Kompostwurm

Es ist keine Überraschung, dass der Kompostwurm dieselbe Grösse wie der Regenwurm hat. Denn eigentlich ist er nur eine Unterart des Regenwurms. Kompostwürmer werden manchmal auch als Mistwürmer bezeichnet und wird durchschnittlich 10 Zentimeter lang. Er lebt jedoch nicht nur im Kompost, sondern in allen oberen Bodenschichten, da sich genau hier organische Stoffe, zum Beispiel abgestorbene Pflanzen, befinden. Der Unterschied zum klassischen Regenwurm ist, dass der Kompostwurm jedoch nicht in die tieferen Bodenschichten eindringt. Hier finden wir nur Regenwürmer.

Kompostwürmer im Komposthaufen

Der Kompostwurm erhielt seinen Namen, weil Komposthaufen ideale Lebensbedingungen für ihn schaffen. Hier findet er seine bevorzugte Nahrung und kann sich, dank der lockeren (Boden-)Struktur hervorragend fortbewegen. Doch warum ist der Kompostwurm für den Komposthaufen so wichtig?

Humuserde – Der Kompostwurm lockert den Kompost auf und bildet so Möglichkeiten zur Luftzirkulation. Ebenso kann Wasser leichter in den Kompost eindringen, wenn dieser durch den Wurm aufgelockert wird. Beides sorgt in Kombination für optimale Humuserde.

Wurmhumus – Kompostwürmer bilden aber auch sogenannten Wurmhumus. Dieser entsteht durch die Ausscheidungen des Wurms. Diese sind reich an Nährstoffen, die für Pflanzen in der perfekten Form dargeboten werden. Der Kompostwurm erzeugt also perfekten organischen Bio-Dünger.

Effektivität – Kompostwürmer sind besonders fleissig und können täglich mehr als die Hälfte ihres Eigengewichts an Nahrung aufnehmen.

Kompostwürmer züchten

Wer sich selbst an der Wurmzucht versuchen möchte, kann auf eine eigene Wurmfarm setzen. Hierfür sind lediglich zwei Würmer notwendig, da sie sich zwangsläufig durch Berührung fortpflanzen. Schneller geht es jedoch, wenn Sie mit mehr als zwei Kompostwürmern starten. Kompostwürmer kann man inzwischen über das Internet bestellen. Jedoch ist zu beachten, dass viele Wurmarten mindestens ein Jahr für die Geschlechtsreife benötigen. Vielleicht sollten Sie also die erste Generation für ihren Komposthaufen einfach in ausreichenden Mengen kaufen.

Perfekte Lebensbedingungen für Kompostwürmer sind durch ein feuchtes Milieu und Temperaturen im Bereich von Zimmertemperatur (etwa 24°C) gekennzeichnet. Sollten die Temperaturen zu stark ansteigen, verkriechen sich die Würmer übrigens in tiefere Bodenschichten und die Kompostierung gerät ins Stocken.

Wenn Sie sich dazu entschlossen haben ihre erste Generation an Kompostwürmern zu kaufen, setzen Sie sie direkt nach dem Kauf (mit samt der mitgelieferten Erde) auf dem Kompost aus. Alternativ gibt es auch Würmer, die mit einem Kokon erhältlich sind. Aus diesem Schlüpfen die Kompostwürmer mit einer gewissen Verzögerung – dies bringt Vorteile bei einer Witterung mit sich, die noch nicht optimal für die Würmer ist.

TEILEN:

Kommentar verfassen