Boden
Im Trend: Korkfussboden

Korkboden Reinigen und Pflegen

Ein Boden aus Kork kann den Schrittschall dämpfen, nach unten isolieren und jede beliebige Optik von Holz bis Beton annehmen.

21 Mai 2015

Bei Kork handelt es sich um ein Material, das über herausragende Eigenschaften verfügt. Kork ist elastisch, undurchlässig gegen Wasser und besitzt eine sehr gute isolierende Wirkung. Kork überzeugt aber nicht nur durch die bereits genannten Eigenschaften, sondern ist zudem ein nachwachsender und zu 100 Prozent natürlicher Rohstoff, der sich aufgrund seiner angenehmen Haptik und Optik als idealer Werkstoff rund ums Wohnen eignet.

Kork als Bodenbelag

Kork wird klassischerweise als massive Fliesen verlegt, die zunächst mit dem Untergrund verklebt und im Anschluss daran versiegelt werden. Die Fliesen sind in verschiedenen Schattierungen, Formaten und Größen erhältlich. Die Farbwahl reicht von modernen Grau- oder Weißtönen bis hin zum klassischen, dunklen Honigton. Aufgrund heutiger Druck- und Verarbeitungstechniken kann Kork aber auch die Optik von Beton, Stein oder Holz imitieren. Auch abstrakte Muster sind möglich, wenn man sich für Kork als Bodenbelag entscheidet.
Üblicherweise beträgt die Stärke der Korkschicht am Boden zwischen vier und sechs Millimeter. Auf diese Weise kann Kork den Boden optimal isolieren und ist bestens für den Wohnraum geeignet, vor allem dann, wenn man sich gerne barfuß durch die Wohnung bewegt.

Kork muss jedoch nicht zwangsläufig in Fliesenform verlegt werden. Eine mehr und mehr beliebte Alternative hierzu ist ein Parkettboden aus Kork. Die bereits versiegelten Korkdielen werden in diesem Fall entweder mithilfe von Nut und Feder ineinander geklickt oder miteinander verklebt. So kann ein Korkboden auch schwimmend verlegt werden. Sollte ein Umzug anstehen oder der Boden ausgetauscht werden, lässt er sich auf diese Weise schnell wieder entfernen.

Die richtige Pflege eines Korkbodens

Beim Naturprodukt Kork handelt es sich um einen pflegeleichten Bodenbelag. Gelegentliches Staubsaugen und Wischen reichen vollkommen aus, um ihn sauber zu halten. Aufgrund seiner antistatischen Eigenschaft sorgt Kork für ein sauberes Zuhause.

Die Vorteile von Kork in der Übersicht:

– schall- bzw. trittdämpfend
– pflegeleicht
– elastisch
– isolierend
– fußwarm
– antistatisch

Entscheidet man sich für den Kauf eines Korkbodens, ist darauf zu achten, dass für die Versiegelung keine Lacke verwendet wurden, die Lösungsmittel enthalten. Mittlerweile werden auf dem Markt verschiedene natürliche Siegellacke und Harze auf Wasserbasis angeboten, die keinerlei unangenehme Ausdünstungen beim neuen Korkboden verursachen. Mit natürlichen Wachsen und Ölen lässt sich Kork am natürlichsten veredeln und pflegen.

Wie fast alles im Leben hat das Material Kork als Bodenbelag aber auch ein paar Nachteile:

– Für eine Fußbodenheizung sind nicht alle Korkböden geeignet
– Kork dehnt sich aus und kann daher nur mit Dehnungsfuge verlegt werden

Massive Korkböden sollten dann und wann abgeschliffen und neu versiegelt werden. Auf diese Weise erhalten sie eine lebendige Maserung und der warmen Farbe des Naturmaterials Kork wird neuer Glanz verliehen. Bei bedruckten Korkböden sollte man jedoch Vorsicht walten lassen, denn durch das Abschleifen kann der Boden seine natürliche Optik verlieren.

Korkböden als nachhaltige Lösung

Kork ist sicherlich als ein Material der Zukunft zu bezeichnen. Es handelt sich hierbei um einen zu 100 Prozent natürlichen Rohstoff, für den kein Baum gefällt werden muss. Für die Herstellung von Kork genügt einzig die Rinde der Korkeiche, die abgeschält wird. Bodenbeläge aus Kork sind daher eine nachhaltige Alternative zum Baustoff Holz.

TEILEN:

Kommentar verfassen