Boden
Ein Mann beim Laminat verlegen

Laminat verlegen

Seit vielen Jahren ist Laminat der bevorzugte Bodenbelag in Schweizer Wohnungen. Klar, der Belag ist robust, langlebig und vergleichsweise günstig. Viele von uns scheuen es jedoch, Laminat verlegen zu müssen und beauftragen hierfür lieber einen Profi. Doch müssen diese Extra-Kosten nicht sein!

16 Juli 2017

Laminat verlegen ist einfach und geht schnell – selbst ungeübte Laien können im Handumdrehen in wenigen Stunden einen Laminatboden verlegen. Man braucht nur das gewisse Handwerkszeug, etwas Fachwissen und Geduld – und schon ist der neue Boden im Wohnzimmer in Eigenleistung verlegt. Was genau man beim Laminatboden verlegen beachten muss, klären wir in unserem Ratgeber.

Das richtige Laminat

Beim Kauf von Laminat können Sie zwischen klassischem Laminat und sogenanntem Klick-Laminat wählen. Während beim klassischen Laminat verlegen immer verleimt werden muss, kann Klick-Laminat einfach durch passgenaue Nuten und Federn an den Längsseiten miteinander verbunden werden. Klick-Laminat ist daher die erste Wahl, wenn Sie Laminat verlegen wollen.

Was für Werkzeug benötige ich?

Um Laminatboden verlegen zu können, brauchen Sie weniger Werkzeug, als man meinen mag. Grundlage ist dabei immer ein Laminatschneider, alternativ eine Stichsäge. Da Sie die einzelnen Laminatbretter an den Wandseiten immer auf Länge kürzen müssen, kommen Sie um Schneider bzw. Säge nicht drum herum. Der Laminatschneider hat die grossen Vorteile, dass er ohne jegliches Vorwissen bedient werden kann, leise ist und saubere Schnittkanten erzeugt. Eine Stichsäge hingegen ist das universellere Gerät – Sie können die Säge nach der Ansschaffung für unterschiedlichste Anwendungszwecke weiter gebrauchen.

Weiterhin benötigen Sie noch Abstandshalter, die zwischen Laminat und Wand gesteckt werden und für die nötigen Spaltmaße sorgen, einen Bleistift zum Anzeichnen und eventuell einen Gummihammer, falls mal ein Laminat nicht direkt passen will.

Laminat verlegen – So geht’s

Grundsätzlich wird beim Laminat verlegen unter jeden Laminatboden immer eine Trittschalldämmung gelegt. Diese Dämmung sorgt dafür, dass Ihre Nachbarn nicht davon gestört werden, wenn Sie über Ihren Laminat laufen. Trittschalldämmung gibt es als Plattenmaterial oder von der Rolle und wird ohne weitere Befestigung auf dem Boden vor dem Verlegen von Laminat ausgerollt.
Beginnen Sie mit dem ersten Laminatbrett in einer Ecke des Raumes, idealerweise der Ecke, die am weitesten von der nächsten Zimmertür entfernt ist. Für eine gute Optik sollte das Laminat immer mit dem Lichteinfall verlegt werden – also immer längs zum Fenster. Das erste Laminatbrett wird in die Zimmerecke gelegt und mit den Abstandshaltern so ausgerichtet, dass an der Stirn- und Längsseite jeweils ein Spalt von ungefähr 10 mm zur Wand entsteht. Dieser Spalt sorgt dafür, dass das Laminat sich bei Sonneneinstrahlung ausdehnen kann.
Legen Sie danach Bahn für Bahn, bis Sie im kompletten Zimmer den Laminatboden verlegt haben.

Übrigens – Klick-Laminat können Sie direkt nach dem Verlegen betreten – Sie müssen also nicht warten, sondern können sofort beginnen, den Raum zu nutzen.

Tipps rund um Laminatboden

Je dicker Ihr neuer Laminatboden ist, desto robuster. Achten Sie daher vor dem Kauf auf Angaben zu Stärke und der Abriebklasse. Hochwertiger Laminat ist zwar teurer, dafür aber auch Jahrzehnte lang haltbar. Guten Laminat erkennen Sie an der Ausarbeitung von Nut und Feder. Sind diese sauber gefertigt oder sogar mit Kunststoffelementen zur Sicherung versehen, lassen sich die einzelnen Bretter besonders einfach und schnell verlegen!

TEILEN:

Kommentar verfassen